logo Netzwerkafrika

Als Konsequenz des Siegs der Taliban in Kabul warnt UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor einer „alarmierenden Ausbreitung“ der Aktivitäten des „Islamischen Staats“ (IS) in Afrika. Die Ereignisse in Afghanistan stärken Boko Haram und ihre Verbündeten. Al-Kaida oder dem IS verbündete Extremisten sind in 5 südlich der Sahara gelegenen Regionen aktiv: in der Sahelzone, im Norden Nigerias (Boko Haram), in Somalia (Al-Shabaab), in der Demokratischen Republik Kongo und im Nordosten Mosambiks. In der Sahelzone geht man davon aus, dass die internationale Truppenstärke sich verringern wird und Abzugspläne ausgearbeitet werden. Während der Trump Herrschaft begannen die US-Streitkräfte in Somalia ihre Spezialeinheiten und Ausbilder abzuziehen. Die Skepsis gegenüber den internationalen Truppen nimmt ständig zu. Mutaru Mumuni Muqthar (Direktor des „Westafrikanischen Zentrums für Counter-Extremismus) ist überzeugt, dass die Ereignisse in Afghanistan das Selbstbewusstsein der afrikanischen Islamisten stärken und sie sich „in ihren Umtrieben legitimiert sehen.“

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­