logo Netzwerkafrika
Auf seiner 2. Afrikareise will Papst benedikt XVI das Schlussdokument der Afrika-Synode von 2009 unterzeichnen und veröffentlichen, das Programm für den zukünftigen Kurs der Kirche in Afrika sein soll. Neun Ansprachen in drei Sprachen an drei Tagen sind eine Herausforderung. In Ouidah, der früheren Sklavenhochburg, wird er mit den Gläubigen 150 Jahre Christianisierung feiern, sich mit Muslimen und Voodoo Anhängern treffen und zwei große Kirchenmänner ehren: den Kurienkardinal Bernadin Gantin und den früheren Erzbischof von Cotonou, Isidore de Souza, dem das stabile Land viel zu verdanken hat. Benin ist ein Beispiel für „einen gelungenen Beitrag der Kirche zu Demokratisierung und Frieden“.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­