logo Netzwerkafrika
Senegal – Das größte Hospitalschiff der Welt ist in Dakar angekommen und bleibt für zehn Monate im Hafen der Hauptstadt verankert. Die Organisation „Mercy Ships“ will in der Zeit 1 500 kostenlose chirurgische Eingriffe in schiffseigenen OP Sälen anbieten und einheimisches Fachpersonal schulen. Auf dem Festland soll es eine Zahnklinik und in Hafennähe ein Patientenzentrum für Nachbehandlungen geben. Die großzügigen Spender und ehrenamtlich Arbeitenden an Bord werden ihr Bestes geben, um den Senegalesen Hoffnung und Heilung zu bringen und bleibende Hilfe zurückzulassen, wenn die „Africa Mercy“ im Juni 2020 weiterzieht.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­