logo Netzwerkafrika
  • Afrika

Die 66-jährige nigerianische Ökonomin Nogzi Okonjo-Iweala soll als erste Frau und als erste Afrikanerin den Chefposten der Welthandelsorganisation übernehmen. Der Posten war wegen des Widerstands der USA über ein Jahr lang nicht besetzt worden. Sie hat eine amerikanische Staatsbürgerschaft und hat in den renommierten Universitäten Havard und MIT studiert. Sie bringt eine langejährige Erfahrung mit, war zweimal Finanzministerin in ihrem Heimatland und arbeitete 25 Jahre bei der Weltbank.

  • Mosambik

Seit Dezember 2020 steigen die Infektionszahlen. Regionale Schwerpunkte sind die Hauptstadt und die Provinz Maputo. Nun verhängten die mosambikanischen Behörden eine nächtliche Ausgangssperre. Betroffen sind ca. 2 Mill. Menschen. Es sind die ersten Ausgangssperren seit dem Ende eines Bürgerkriegs im Jahr 1992. Im Januar hat die Regierung bereits Bars, Kinos, Museen und Fitnessstudios geschlossen und den Alkoholverkauf eingeschränkt. Neben der Ausgangssperre wurden auch Gottesdienste, persönliche Kurse und private Veranstaltungen ausgesetzt. Das Land registrierte bisher 45.785 Fälle.

  • Afrika
  • Kenia

Als das erste gepunktete Zebra Fohlen in Kenias Masai-Mara Nationalpark zur Welt kam, war das Aufsehen bei Touristen, Tourguides und Fotografen groß. Inzwischen ist die steigende Zahl der gepunkteten Tiere Grund zur Sorge. Eine DNA Analyse von 140 Tieren aus 9 afrikanischen Nationalparks zeigt, dass Inzucht die Ursache für die abartige Fellmusterung ist. Durch menschengemachte Straßen, Zäune und Eisenbahnen werden die Herden kleiner und die Lebensräume enger. Die Tiere können sich nicht mit anderen Herden mischen. Der Mangel an genetischer Vielfalt kann zu Defekten, Krankheiten und eventuell sogar zum Aussterben von Zebras führen

  • Südafrika

Das Impfen des südafrikanische Gesundheitspersonals mit dem Impfstoff AstraZeneca wurde gestoppt, nachdem eine geringe Wirksamkeit gegen die südafrikanische Variante des Coronavirus festgestellt wurde. Nun soll mit den Impfstoffen von Johnson & Johnson (Einzelimpfstoff) und Biontech – Pfizer weiter geimpft werden. Südafrika hat bereits eine Million Dosen des Oxfords/AstraZeneca-Impfstoffs erhalten. Das Verfallsdatum ist jedoch für April 2021 angegeben. Zusammen mit dem Serum-Institut in Indien sucht man nun nach einer Lösung. Die südafrikanische Variante wurde erstmals im November 2020 festgestellt; derzeit werden mehr als 90 % der positiven Fälle von Coronavirus-Infektionen in SA durch diese Variante verursacht. Nachweislich ist sie ansteckender ist als das ursprüngliche Virus.

  • Afrika
  • Kongo-Brazzaville

Engpässe bei der Versorgung und Herstellung von Impfstoffen in Amerika und Europa schaffen Möglichkeiten für China und Russland, ihre Impfstoffe nach Afrika zu exportieren. Beide Länder bauen damit auch ihre kommerziellen, diplomatischen, politischen und geopolitischen Sicherheitsbeziehungen mit dem afrikanischen Kontinent aus. Ägypten und Marokko haben mit der Einführung von Chinas Sinopharm-Impfstoff begonnen, während Guinea den russischen Impfstoff Sputnik V einsetzt. China spendet 100.000 Impfstoffdosen dem Kongo. Die Dosen reichen aus, um 50.000 der 5,1 Millionen Menschen im Land zu impfen. Botschafter Ma Fulin teilte auch mit, dass, die chinesische Regierung alle öffentlichen kongolesischen Schulden erlassen werde, die vor Ende 2020 fällig werden, schätzungsweise 13 Millionen Dollar. China hat der benachbarten Demokratischen Republik Kongo im vergangenen Monat Ähnliches angeboten. Peking sagt, dass es weltweit Impfstoffhilfe für 13 Länder geleistet hat und plant, weiteren 38 zu helfen.

  • Afrika

51 der 55 AU-Mitgliedstaaten stimmten für die Wiederwahl des ehemaligen Premierministers des Tschad, Moussa Faki Mahamat, als AU Kommissionspräsident. Stellvertreterin wurde die Vize-Gouverneurin der Zentralbank von Ruanda, Monique Nsanzabaganwa. Faki kritisierte vor dem Gipfel den "Impfstoff-Nationalismus" reicher Länder. Nigerias Präsident Muhammadu Buhari fordert eine umfassende Reform der Afrikanischen Union (AU), machte aber keine konkreten Vorschläge. Unter Leitung der AU laufen zurzeit einige Friedens-sichernde Einsätze afrikanischer Staaten. Zudem spielt die Union eine wichtige Rolle bei der Beschaffung von Impfstoffen.

  • Afrika
  • Dschibuti
  • Senegal

Fast 8000 km schlängelt sich die “Mauer“ quer durch Afrika, von Senegal im Westen bis Dschibuti im Osten.  Der etwa 15 km breite Gürtel von Bäumen, Sträuchern und Kulturpflanzen soll verhindern, dass sich die Sahara mit ihrer Trockenheit und Hitze noch weiter über Afrika ausbreitet. Die Initiative ist schon Jahrzehnte alt und hat, besonders unter der Leitung der AU, manche Teilerfolge erzielt, besonders in Senegal, Nigeria und Äthiopien. Doch bewaffnete Konflikte, Terror und Geldmangel stoppten die Arbeit immer wieder. Auf der „One Planet Summit“ im Januar in Paris gaben die Teilnehmer die Zusage, fast 12 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Bis 2030 soll das Projekt fertig sein, das neben der Wüsteneindämmung auch das Klima verbessern und Millionen Menschen Arbeit und Einkommen geben soll.

  • Tschad

Tschader konfrontieren den britischen Bergbaugiganten mit "vergiftetem" Wasser und reichen Klage ein. Dem Unternehmen werden Umweltschäden vorgeworfen. Im September 2018 erlitten Menschen Verbrennungen, als ein Abwasserbecken der Größe von 34 olympischen Schwimmbecken einstürzte. Er war Teil der Ölkonzession von Glencore UK in Badila. Die Abwässer flossen über das Land und endeten im Nya Pende Fluss, der primären Wasserquelle der Bevölkerung. Während die Menschen in Badila noch mit den Ölunfällen, dem Verlust von Land aufgrund der Verschmutzung, dem vergifteten Trinkwasser und dem Tod von Vieh - zu tun hatten, ereignete sich am 21. Juli 2020 ein dritter Unfall auf dem Ölfeld von Badila, bei dem Öl in das Dorf Malom auslief, Ackerland und Häuser überflutete und den Dorfbrunnen verseuchte.

  • Nigeria

Der Bundesstaat Kaduna hat einen Vertrag mit der amerikanischen, medizinischen Lieferfirma Zipline unterzeichnet, die den Drohnenversand von COVID-19-Impfstoffen ohne nennenswerte staatliche Investitionen in die Kühlkette ermöglicht. Der Service soll rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche von drei Verteilzentren aus operieren - jedes ist mit 30 Drohnen ausgestattet - und soll mehr als 1.000 Gesundheitseinrichtungen im Bundesstaat beliefern. Auch 255 primäre Gesundheitszentren sollen aufgerüstet und 3.000 Beamte rekrutiert und trainiert werden, um die Einrichtungen zu verwalten. Der neue Service, soll im zweiten Quartal 2021 seinen Betrieb aufnehmen. In Zukunft sollen Zipline-Drohnen auf Abruf und in Notfällen Blutprodukte, Impfstoffe und lebensrettende Medikamente ausliefern.

  • Tansania

Präsident Magufuli warnt die Bevölkerung vor Impfstoffen.  Sein Land ist eines der wenigen, das keine Covid-19-Fälle veröffentlicht. Die letzten waren im Mai 2020 mit 500 Fällen und 20 Todesfällen. Tansania sei Corona-frei. Es seien die Bürger, die sich im Ausland impfen ließen, die ein seltsames Corona-Virus ins Land gebracht hätten. Die Gesundheitsministerin forderte Tansanier auf, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und traditionelle Medizin zur Bekämpfung zu benutzen. Auf der Insel Sansibar mit ihren weißen Sandstränden werden wegen der Leugnung von Corona und der  allgemeinen Sorglosigkeit unzählige Touristen angezogen. Die Folgen jedoch könnten verheerend sein.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­