logo Netzwerkafrika
  • Seychellen

Schulen auf Mahé, Praslin und La Digue, schlossen sich der Bewegung zur Säuberung der Welt an, einem der größten kommunalen Umweltprogrammen der Welt. 2019 beteiligten sich 21 Millionen Menschen weltweit in 180 Ländern am World Cleanup Day und setzten durch ihre Cleanups (Müllsammelaktionen) ein starkes Zeichen für eine saubere, gesunde und plastik-müllfreie Umwelt. Das Ministerium für Bildung und Humanressourcenentwicklung (MEHRD)  auf den Seychellen hat diese Bewegung in den Lehrplan aufgenommen, und jedes Jahr werden die Schulen ermutigt, während einer Woche Umweltaktivitäten durchzuführen, um die Kinder für die Bedeutung einer sauberen Umwelt zu sensibilisieren.

  • Afrika

Das Sportministerium von Ruanda verkündigte, dass die „Autofreien Tag - Übungen“ am 20. Sept. wieder aufgenommen werden, nachdem sie wegen Covid-19 ausgesetzt waren. Die Initiative zum autofreien Tag wurde 2016 als monatliche Veranstaltung ins Leben gerufen, bevor sie 2018 zweimonatlich durchgeführt wird. Die Teilnehmer gehen zu Fuß, laufen, oder fahren Rad. An diesem Tag ist in einigen Teilen von Kigali der Autoverkehr eingeschränkt.

  • Liberia

Präsident Weah erklärt Vergewaltigung zum nationalen Notstand und folgt somit dem Druck von Aktivisten, die bessere Gesetze und mehr Unterstützung zum Schutz von Kindern und Frauen gefordert haben.  Seit der Covid- 19 Epidemie soll es über tausend Vergewaltigungsfälle, in dem Land mit rund 5 Mill.Einwohnern, gegeben haben. In Liberia tobte bis 2003 ein blutiger Bürgerkrieg mit weit verbreiteter sexueller Gewalt. Korruption und schlecht ausgerüstete Behörden ahnten die Verbrechen nicht. Viele Opfer bringen, wegen traditioneller Geschlechterrollen und Angst vor Stigmatisierung, die Vergewaltigungen nicht zur Anzeige.

  • Tansania
  • Uganda

Tansania und Uganda haben ein Abkommen unterzeichnet, das den Bau einer 1.445 km Rohölpipeline vom Albertsee bis nach Tanga, arrangiert. Das französische Unternehmen Total und China National Offshore Oil Corporation sind die Hauptakteure. Menschenrechtsgruppen warnen vor dem 3,5 Milliarden Dollar teuren Projekt. Mehr als 12.000 Familien könnten ihr Land und damit ihren Lebensunterhalt verlieren. Wegen mangelnder Infrastruktur konnten die 2006 gefundenen Ölreserven im Nordosten Ugandas an der Grenze zum Kongo nicht gefördert werden. Nach Nigeria, Angola und dem Südsudan sind Ugandas Ölvorkommen die größten in Subsahara - Afrika.

  • Elfenbeinküste

Das oberste Gericht machte den Weg für eine umstrittene 3. Amtszeit für Präsident Alassane Ouattara frei; dagegen untersagte das Verwaltungsgericht des Landes dem ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo und Ex-Rebellenführer Guillaume Soro bei der Wahl Ende Oktober antreten dürfen. In mehreren Städten kam es zu Protesten und gewalttätigen Auseinandersetzungen. Ouattaras erneute Kandidatur wird von seinen Gegnern als "Putsch" verurteilt. Ein politisches Chaos wird befürchtet. In der Vergangenheit machte das Land schwere Krisen durch:  1999 einen Militärputsch, 2002 einen Bürgerkrieg und 2010, nach der Präsidentschaftswahl, schwere Unruhen mit rund 3000 Toten.

  • Burkina Faso

Laut Unicef leiden in Burkina Faso etwa 535 000 Kinder unter 5 Jahren an akuter Unterernährung. Es sind meist die Kinder, die durch dschihadistische und ethnische Konflikte vertrieben wurden. Die Corona Pandemie hat die Situation verschlimmert und die medizinische Versorgung erschwert. 156.000 Kinder sind“ schwer“ unterernährt; ihre Sterblichkeit ist neun mal höher als bei normal ernährten Kindern. Im Binnenstaat Burkina Faso leben über eine Million Binnenvertriebene; 60% davon sind Kinder. Das Wiederaufflammen islamistischer Gewalt in den letzten Monaten lässt auf keine Besserung hoffen.

  • Südsudan

In Gumbo, im Südsudan, werden ökologische Häuser gebaut, indem Plastikflaschen in ökologische Ziegelsteine umgewandelt werden. Die gesamte Gemeinschaft beteiligt sich Plastikflaschen zu sammeln, sie mit Sand zu füllen und in Öko-Ziegel umzuwandeln. In der Zeit der Covid-19-Pandemie koordiniert Schwester Lourdes die Arbeiten zum Wiederaufbau der Toilettenanlagen der Gumbo-Schule mit Plastikflaschen, damit die Grundschüler und die Mädchen des Alphabetisierungsprogramms nach ihrer Rückkehr in die Schule saubere und hygienisch sichere Toiletten genießen können. Junge lokale Bauherren verwenden ökologische Ziegel beim Bau kleiner Gebäude, und Familien erfreuen sich an kühleren Konstruktionen, da der Sand die Wärme isoliert und gleichzeitig die Umwelt respektiert.

  • Kongo-RDC

In der Nähe von Kamituga haben nach sintflutartigen Regenfällen Erdrutsche etwa 50 Bergleute begraben, die meisten von ihnen junge Menschen aus kleingewerblichen Betrieben. Retter graben immer noch, teils mit Händen, durch die Trümmer. Bergbau Unfälle sind wegen den schlechten Sicherheitsstandards keine Seltenheit. Der Gouverneur der Ost-Kivu Provinz bedauert den Tod so vieler junger Menschen, und der Bürgermeister von Kamituga versprach Maßnahmen, um solch tragische Unfälle in Zukunft zu verhindern.

  • Afrika

Aktuell haben 21 der 54 afrikanischen Staaten ihre Grenzen wieder für Reisende geöffnet. Seit September dürfen in Marokko, Namibia, Simbabwe, Nigeria und Ghana wieder Flugzeuge landen. Südafrika jedoch plant, voraussichtlich erst 2021 die Grenzen wieder für Besucher zu öffnen.

  • Südafrika

Als das Corona Virus das Land erreichte, schienen die Südafrikaner die strengen Sperrmaßnahmen gut anzunehmen, sogar Alkohol- und Tabakverbot. Nachts hupten sie zur Unterstützung der Ärzte und Pfleger auf ihren Plastik Vuvuzelas -  nach der WM weltweit bekannt. Nach über einer Million Infektionen in Afrika, die Hälfte davon in Südafrika, machen sich Ungeduld und Frustration breit, besonders in den Blechhütten der armen überbevölkerten Townships, wo Hunger, Arbeitslosigkeit und bettelte Männer die nationale Einheit verblassen ließen. Aber schlimmer noch ist die obszöne Korruption der politischen Klasse Südafrikas, die sich an lukrativen Ausschreibungen für chirurgische Masken und Schutzkleidung bereichert und sogar Lebensmittelpakete für die Armen stiehlt. Der Heroismus des medizinischen Personals jedoch hält die Todesrate erstaunlich niedrig

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­