logo Netzwerkafrika
Die Kenianische Menschenrechtskommission KHRC) will die britische Regierung vor Gericht wegen der blutiger Unterdrückung während des Freiheitskampfes anklagen und Entschädigung für die Überlebenden fordern. Während des Mau-Mau Aufstands wurden 90.000 Menschen ermordet oder gefoltert, 160.000 wurden in Konzentrationslagern festgehalten.  
Nach offiziellen Angaben wuchs Kenias Wirtschaft 2005 um 5.8 % und konnte 458.900 neue Arbeitsplätze schaffen. Tourismus, Telekommunikation und Industrieproduktion waren am erfolgreichsten. Trotz der extremen Dürreperiode konnte Kenias Landwirte die Produktion um 5.8% steigern.
Gesundheitsministerin Charity Ngulu hat ein Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen angeordnet. Verstöße werden mit sechs Monate Gefängnis oder 546 Euro Geldstrafe geahndet.  
Im Mombassa wird eine Stelle eingerichtet, die den Kampf gegen Piraten vor der Küste Somalias verstärken soll. Letztes Jahr wurden in Region 40 Schiffe von Piraten angegriffen.
Bei einem Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Hu Jintao wurde ein Abkommen mit China zu Erschließung von Erdölvorkommen abgeschlossen. In weiteren Verträgen wurde eine Kooperation beim Reisanbau und Strassenbau, in der Pharmaindustrie und der Malariabekämpfung vereinbart.  
Die Regierung der Niederlande hat ihre Hilfeleistungen in Höhe von 118 Million Euro eingestellt und verlangt sichtbare Ergebnisse im Kampf gegen der Korruption.  
Die Kenia Pipeline Corporation hat dem Südsudan den Bau einer Ölpipeline zur Hafenstadt Lamu vorgeschlagt. Damit würde der Transport des Erdöls von 4.500 km nach Port Sudan auf 1.000 km reduziert.  
Mindestens 14 Personen, darunter zwei stellvertretende Minister und der zweite Generalsekretär der Oppositionspartei KANU, kamen auf dem Weg zu einer Friedenskonferenz beim Absturz ihres Flugzeugs in der Nähe von Marsabit ums Leben.
Kenia riskiert, keine weiteren Gelder vom Global Aidsfonds zu erhalten. 2002 wurden für Kenia 354 Million Dollar zur Aidsbekämpfung freigestellt. Von den 134 Million für ein Zwei-Jahres-Programm wurden nur 34 Million benutzt und bisher keine Verwendungsberichte gemacht.  
Ein Bericht der Staatsanwaltschaft über den 'Goldenberg' Skandal, beschuldigt fünf Keniaer, Staatsgelder in der Höhe von 600 Million Dollar durch Betrug veruntreut zu haben. Der indische Geschäftsmann Kamlesh Pattni und der damalige Finanzminister George Saitoti werden genannt, Ex-Präsident Arap Moi wird nicht verantwortlich gemacht.  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­