logo Netzwerkafrika
In der Ogaden Region haben Forscher der Universität Uppsala einen neuen Baum entdeckt, den sie Acacia fumosa nannten. Er wächst in einer Fläche so groß wie Kreta, wird sechs Meter hoch und hat rosa Blüten. Es ist erstaunlich, dass dieser Baum nie wissenschaftlich erforscht wurde. Man macht die Unzugänglichkeit und die Unruhen in de Gebiet zwischen Äthiopien und Somalia dafür verantwortlich. Auch wenige Einwohner wussten davon, einen Namen gaben sie nie. Wissenschaftler glauben, dass es weltweit noch andere neue Pflanzen zu entdecken gibt.
Gilgel Gibe III am Omo Fluss soll das zweitgrößte Reservoir südlich der Sahara werden. Neben der Stromgewinnung für Verbrauch und Export in umliegende Länder, soll der Damm die Fluten regulieren, den Fluss schiffbar machen, die Fischerei fördern und ein enormer Wasserspeicher sein. Die Anwohner, besonders der Stamm der Mursi, sind besorgt um ihre Rinderherden und ihre Kultur. Man vermutet, dass Kämpfe um Fischerei, sowie Wasser – und Weiderechte sich in Zukunft häufen.
Im Süden nahe der Stadt Moyale haben sich zwei Volksgruppen, Borana und Gheri, heftige Kämpfe geliefert. Man schätzt, dass 100,000 Menschen verdrängt wurden. In der wasserarmen Gegend sind bewaffnete Konflikte über die Kontrolle von Brunnen und Reservoirs häufig, aber selten so gewaltsam.
Das Parlament hat mit großer Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, das Nichtregierungsorganisationen verbietet, mehr als 10% der Finanzierung aus dem Ausland zu erhalten, und strikte Kontrollmaßnahmen durch die Regierung vorsieht.  
Das Parlament hat ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das internationalen Hilfswerken verbietet, sich für Menschenrechte, Gleichberechtigung, Kinderrechte sowie Konfliktlösungen und Versöhnung einzusetzen. Dasselbe gilt für lokale NGO’s, die mehr als 10% ihrer Fonds von ausländischen Quellen erhalten. Die Opposition nennt das Gesetz den Versuch der Regierung, alle jene fernzuhalten, die für ihr Festklammern an der Macht eine Bedrohung sein könnten.
Nach Schätzungen des Welternährungsprogramms (WFP) brauchen 9,5 Millionen Menschen am Horn von Afrika dringend Nahrungsmittelhilfe. Die Situation sei schlimmer als die Hungersnot von 1984. Ursachen sind eine anhaltende Dürreperiode und Kämpfe zwischen Regierung und Rebellen.  
Die Äthiopische Investitions Agentur hat im letzten halben Jahr ausländische Investitionen in Höhe von 8 Milliarden Dollar angezogen, vor allem in den Bereichen Landwirtschaft, Bauwesen und Tourismus. Äthiopien bietet Investoren äußerst günstige Bedingungen.  
Der 1937 von Italien entfernte und 2005 zurückgegebene, 1 700 Jahre alte Obelisk wird an seiner ursprünglichen Stelle im historischen Axum wieder aufgerichtet. Die schwierige Aufgabe, den 160 Tonnen schweren und ziemlich verwitterten Granit Monolith in seiner alten Schönheit erstehen zu lassen, wird von UNESCO überwacht.
Das oberste Gericht hat den früheren Herrscher Mengistu Haile Mariam – in absentia – und 18 seiner engsten Berater zum Tode verurteilt für die Verbrechen der Zeit des Roten Terror. Seit seinem Sturz in 19991 lebt Mengistu in Simbabwe.
UNICEF warnte, dass bis zu 6 Millionen Kinder einer akuten Mangel - oder Fehlernährung ausgesetzt sind, weil durch die anhaltende Dürre keine Ernte zu erwarten ist. Über 60 000 Kinder in zwei Gebieten des Landes brauchen sofortige Spezialnahrung, um zu überleben. Die steigenden Nahrungsmittelpreise und die Konzentration der Spender auf die Krisenherde in China und Myanmar erschweren die Situation.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­