logo Netzwerkafrika
Die Regierung hat das Wochenende offiziell um einen Tag verschoben, von Donnerstag - Freitag auf Freitag - Samstag. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Katar haben sich dem westlichen Standard angenähert.  
Zum 40. Mal beginnt in Algiers das Panafrikanische Kulturfestival (PANAF), zu dem 8.000 Künstler aus 44 Ländern erwartet werden. 500 Konzerte und 12 Ausstellungen stehen auf dem Programm.  
Das französische Parlament hat eine Gesetzesvorlage gebilligt, Strahlenopfer durch französische Atomtests zu entschädigen. Zwischen 1960 und 1996 hatte Frankreich in Algerien und auf den polynesischen Inseln Muroroa und Fangataufa 210 Atomtests vorgenommen, an denen außer der lokalen Bevölkerung 150.000 Militärangehörige und zivile Beamte beteiligt waren.  
Nach zehn Jahren im Amt darf Abdelaziz Bouteflika weitere fünf Jahre regieren, nachdem 90% der Wählerstimmen auf ihn fielen. Bouteflika hatte kurz vorher die Verfassung geändert, um das zu ermöglichen. Die fünf Gegenkandidaten hatten keine Chance. Obwohl die Öl- und Gasförderung ungehindert weitergehen kann, ist die Bevölkerung frustriert, dass sie nicht vom Reichtum des Landes profitiert. Weitere Probleme sind die die perspektivelosen Jugendlichen und die gewaltbereiten Islamisten.
Nachdem das Parlament durch eine Verfassungsänderung den Weg für eine dritte Amtszeit frei gemacht hat, verkündete Präsident Abdelaziz Bouteflika seine Absicht, bei den Wahlen im April wieder zu kandidieren.  
In einem Terrorcamp der AQLIM (Al Kaida im islamischen Maghreb) brach die Pest aus. 40 Kämpfer von Al Kaida sind daran gestorben.
Gazprom übernahm eine 49% Beteiligung bei der Staatsfirma. Die algerische Regierung hatte das Projekt des Erdölfeldes El-Assel ausgeschrieben. Die Ölreserven werden auf 30 Mill. Tonnen Erdöl geschätzt. Algerien ist zudem reich an Erdgas. Mit geschätzten 4,58 Billionen Kubikmeter Erdgas hat es nach Nigeria die zweitgrößten Gasreserven in Afrika.
Der Jesuitenpater und Psychologieprofessors Paul Desfarges wurde zum Bischof von Constantine ernannt. Constantine ist die Nachfolge-Diözese des Kirchenlehrers Augustinus.
Der neue Erzbischof von Algier, Ghaleb Bader, stammt aus Jordanien und wurde als erster Araber von Autoritäten, Christen und Muslimen gut aufgenommen. Die katholische Kirche gewinnt an Ansehen, obwohl seit 2006 jede Form von Missionierung unter Strafe steht. Der Erzbischof sieht Bildung, besonders des Klerus, als eine Hauptaufgabe.
Die algerische Regierung hat eine Verfassungsänderung vorgeschlagen, die es dem jetzigen Präsident Abdelaziz Bouteflika ermöglicht, nächstes Jahr für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Die Oppositionsparteien jedoch kritisieren diesen Schritt als Bedrohung der Demokratie.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­