logo Netzwerkafrika
Sobald die Pläne fertig gestellt sind, will Ägypten sich um die Mittel bemühen, bei Port Said einen dreispurigen Tunnel zu bauen. Zur gleichen Zeit sollen die Städte entlang des Kanals und auf dem Sinai entwickelt werden, um bescheidenen Wohlstand und Sicherheit zu schaffen. Verarmte Beduinen haben sich in letzter Zeit Zusammenstöße mit Sicherheitskräften geliefert.
Erlaubnis zum Kirchenbau ist langwierig und selten. Nun darf die koptisch-katholische Kirche in der „Stadt des 6. Oktober“ unweit der Pyramiden das erste christliche Gotteshaus errichten. Kirche in Not will den Bischof von Gizeh unterstützen, damit das Projekt zügig angepackt und finanziert werden kann.
In acht Jahren sollen die 17 Millionen Kopten weltweit eine zusammenhängende Bibel in ihrer eigenen Sprache haben. Bis heute gebe es nur einzelne Texte in verschiedenen koptischen Dialekten. So benutzen die Kopten meist eine arabische Bibelausgabe. Die Übersetzungsarbeit wird von Ägyptologie Professor der Universität Marburg, Rainer Hannig, geleitet.
Das Justizministerium hat einen neuen Gesetzentwurf angekündigt, der Heirat und Scheidung für die religiösen Minderheiten regulieren soll, ohne auf ihre Überzeugungen überzugreifen. Dies folgt einem Streit über eine Gerichtsentscheidung, die geschiedenen Kopten eine Wiederheirat gestattet.
In Scharm el Sheikh läuft eine Konferenz der Wasserminister der zehn Anrainerstaaten des Nils. Diese Länder brauchen den Nil zur Wasserversorgung, Bewässerung, Energieerzeugung und Transport. Seit 1999 besteht die Nilbeckeninitiative. Bei immer knapperen Wassermengen sind jedoch neue internationale Verträge notwendig, die eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung und gerechte Verteilung garantieren.
Mehrere Häfen nördlich und südlich des Suez Kanals mussten wegen verheerenden Sandstürmen, die über das Land fegten, geschlossen werden. Im Roten Meer peitschte der Wind dreieinhalb Meter hohe Wellen auf. Auch eine wichtige Fernverkehrsstraße über die Sinai Halbinsel wurde gesperrt.
In Kairo berieten Vertreter von 21 Ländern über ein gemeinsames Vorgehen bei Rückforderungen antiker Schätze durch die ägyptische Regierung. Ägypten will seine Kulturgüter, die in der ganzen Welt verstreut sind, wieder zurückholen.
Das jüdische Gotteshaus in Kairo blieb unbeschädigt, als am Sonntagmorgen ein Koffer mit Brandsätzen das Ziel verfehlte. Der Täter konnte entkommen. In Kairo leben schätzungsweise weniger als hundert Juden; vor dem Ausbruch des Nahostkonflikts waren es noch 80,000.
Nach acht Baujahren und mit einem Aufwand von 14 Millionen Dollar ist die Restauration des wohl ältesten Mönchsklosters der Welt beendet. Das Antonius Kloster am Roten Meer unweit der Stadt Suez ist ein beliebter Wallfahrtsort für Koptische Christen. Nach dem Mordanschlag an Weihnachten hofft man, dass die meist von Muslimen durchgeführte Renovierung ein Zeichen für die Koexistenz der Glaubensgemeinschaften ist.
Durch Unwetter und Überschwemmungen sind im oberen Niltal mehrere Menschen ums Leben gekommen. Auch auf der sonst trockenen Siani Halbinsel stehen Dörfer unter Wasser.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­