logo Netzwerkafrika

Der Prozess gegen den ehemaligen gambischen Innenminister Ousman Sonko hat vor einem Bundesgericht in der Schweiz begonnen. Sonko, der von 2006 bis 2016 Innenminister war, wird beschuldigt, in dieser Zeit an Folter, Mord und Vergewaltigung beteiligt gewesen zu sein. Er war ein getreuer Gefolgsmann von Präsident Jammeh, der Gambia seit einem Putsch 1994 mehr als 20 Jahre lang mit harter Hand regierte. Im Januar 2017 floh Jammeh nach Äquatorialguinea. Im September 2016 stellte Sonko einen Antrag auf Aufenthalt in Schweden, der jedoch abgelehnt wurde. Im Januar 2017 wurde Sonko in der Schweiz in einem Zentrum für Asylbewerber festgenommen. Die Schweiz anerkennt, das Recht mutmaßliche Täter schwerster Verbrechen vor Gericht zu stellen, unabhängig davon, ob sie Staatsbürger oder Ausländer sind, solange sie sich auf Schweizer Boden befinden. Gambia ist eines der ärmsten Länder der Welt. Etwa die Hälfte der zwei Millionen Einwohner lebt nach Angaben der Weltbank von weniger als 1,90 Dollar (1,68 Euro) am Tag.

Alle 15 Bergleute, die vier Tage lang in der Redwing-Goldmine von Metallon Corporation, dem größten Goldbergbauunternehmen Simbabwes, eingeschlossen waren, sind gerettet worden. Der Schacht war am Donnerstag wahrscheinlich nach einem Erdbeben zusammengebrochen. Die Familien der eingeschlossenen Arbeiter kampierten auf dem Gelände der Mine in der Bergbausiedlung Penhalongato - 270 km östlich der Hauptstadt Harare.

Heute hätte in Sambia das neue Schuljahr beginnen sollen, aber die Kinder müssen noch drei Wochen warten, bis sie wieder in den Unterricht gehen können. Die Behörden wollen die Ausbreitung der Cholera stoppen. Seit Oktober sind in Sambia mehr als 200 Menschen an der Krankheit gestorben. Allein in den letzten 24 Stunden gab es 27 Cholera-Tote.

Das Global Finance Magazine hat die Seychellen als Afrikas reichstes Land aufgeführt. Die Seychellen liegen auf Platz 56 der Welt und führen die Liste der afrikanischen Länder mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und einer Kaufkraftparität (KKP) von 39.662 Dollar an. Das Land hat etwas mehr als 100.000 Einwohner, und seine Wirtschaft hängt hauptsächlich vom Tourismus und der Fischerei ab. Im Jahr 2023 begrüßten die Seychellen bis November 317.915 Touristen, die von Januar bis November 873 Millionen Dollar zur Wirtschaft beitrugen, ein Anstieg von 4,8 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2022. Die Nachbarinsel Mauritius ist das zweitreichste afrikanische Land und liegt auf Platz 66 der weltweiten Rangliste, gefolgt von Libyen auf Platz 73. Die drei reichsten Länder der Welt sind die Republik Irland, gefolgt von Luxemburg, Singapur und Katar. Am anderen Ende des Spektrums stehen der Südsudan, Burundi und die Zentralafrikanische Republik.

Auf Pastor Aloysius Bugingo, ein offener Anhänger von Präsident Yoweri Museveni, wurde ein Attentat verübt, bei dem sein Leibwächter getötet und er verletzt wurde.  Pastor Bugingo ist eine umstrittene Figur in Uganda; er ist Leiter der House of Prayer Ministries - eine der einflussreichsten Pfingstkirchen im Land. Bugingo hat auch seine eigenen Fernseh- und Radiosender, die er nutzt, um Museveni, der Uganda seit 1986 regiert, bedingungslos zu unterstützen. Pastor Bugingos Unterstützung für den Präsidenten - und neuerdings auch für dessen Sohn - zieht regelmäßig den Zorn der Opposition auf sich, die der Pastor wiederum in Predigten offen kritisiert.

Der berühmte Fotojournalist und Freiheitskämpfer Peter Magubane ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Bekannt wurde er durch seine kraftvollen, eindrucksvollen Bilder, in denen er entscheidende Momente des südafrikanischen Kampfes gegen die Apartheid dokumentierte, vor allem den Aufstand in Soweto 1976. Nach Mandelas Entlassung aus dem Gefängnis Anfang der 1990er Jahre wurde er zum offiziellen Fotografen von Nelson Mandela. Magubanes furchtloses Erzählen brachte ihm internationale Anerkennung, zahlreiche Auszeichnungen und den unerschütterlichen Respekt seines Landes ein. Er selbst war immensen persönlichen Risiken ausgesetzt und musste Schikanen, Schläge und sogar Inhaftierung ertragen, weil er sich dem Apartheidregime widersetzte. Am 18. Januar 2024 hätte er seinen 92. Geburtstag gefeiert.

Die Regierung hat eine Aktion mit dem Codenamen "Chenesa Harare" eingeleitet, bei der der Müll in der Stadt eingesammelt wird. Die Aktion ist aufgrund der zunehmenden Cholerafälle notwendig geworden. Bis zum 5. Januar 2024 verzeichnete die Regierung 15.571 Cholera-Verdachtsfälle und 15.036 Genesungen.  Die Sterblichkeitsrate liegt bei 2,2 %. Alle 10 Provinzen Simbabwes meldeten Cholerafälle, wobei die besorgniserregendste Zunahme in den südöstlichen Provinzen Masvingo und Manicaland zu verzeichnen war.

Uganda gehört nicht mehr zu den Begünstigten des „African Growth and Opportunity“ Act (Agoa). Die Vereinigten Staaten haben auch drei andere afrikanische Länder, die Zentralafrikanische Republik, Gabun und Niger, mit Wirkung vom 1. Januar aus dem Agoa gestrichen. Der Erlass von US-Präsident Joe Biden vom 29. Dezember wird Kampala die Möglichkeit nehmen, bestimmte Waren ohne zusätzliche Steuern in die USA zu exportieren. Dies könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die ugandische Wirtschaft haben, die seit der Einführung des Programms im Jahr 2000 erheblich davon profitiert hat.

Die Polizei in Marokko hat in einer gemeinsamen Aktion mit spanischen Sicherheitskräften 1,488 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Kokain wurde in Bananenkisten versteckt in einem Schiffscontainer gefunden, der sich an Bord eines Schiffes im Hafen von Tanger Med befand. Das Schiff kam aus Südamerika und war nach der Türkei unterwegs. Die Razzia erfolgte nur einen Tag nachdem die Behörden fast 363 kg Kokain aus einem Lastwagen beschlagnahmt hatten, der über die Grenze zu Mauretanien nach Marokko einreisen wollte. Das nordafrikanische Land gilt als Schlüsselroute für den Drogenschmuggel von Südamerika nach Europa.

Amtsinhaber Félix Tshisekedi hat nach dem vorläufigen Ergebnis 73,3 % der abgegebenen Stimmen erhalten. Moise Katumbi erhielt 18 %, Martin Fayulu 5% und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege weniger als 1%. Etwa 44 Millionen Menschen waren wahlberechtigt; etwa 18 Millionen stimmten ab (Wahlbeteiligung 40%). Die vorläufigen Ergebnisse werden dem Verfassungsgericht zur Bestätigung vorgelegt. Die Opposition spricht von Wahlbetrug und ruft die Menschen auf, massenhaft auf die Straße zu gehen. Die Wahlen vom 20. Dezember wurden durch weit verbreitete logistische Probleme beeinträchtigt, die absichtlich herbeigeführt worden seien.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­