logo Netzwerkafrika

Die Regierung arbeitet einen Gesetzentwurf aus, in dem das Anspruchsalter für monatliche Sozialhilfezuschüssen (Sage) für ältere Bürger gesenkt werden soll. Derzeit haben nur Bürger ab 80 Jahren Anspruch auf die monatliche Beihilfe von 25.000 Shs (ca. € 6, 25). Es ist an eine schrittweise Senkung gedacht, erst 75, dann 70 und schließlich 65 Jahre. 1l Milch kostet ca. 0,53 €, 1 Laib Brot (500g) ca. 0,86 €, 1 kg Tomaten ca.0.78 €, 12 Eier ca.1.84 €. Ein Lehrer verdient monatlich ca. 80 €.

Der Stabschef der saharauischen Armee, Mohamed Al-Wali Akeik, bestätigte, dass die saharauische Armee vollkommen darauf vorbereitet ist, alle besetzten saharauischen Gebiete zu befreien und die Unabhängigkeit wiederzuerlangen; er rief alle Wirtschaftsunternehmen dazu auf, nicht in den besetzten Gebieten zu investieren, die "ein Gebiet des Krieges und der Unsicherheit" sind.

Präsident Prithviraj Roopun hat die Ernennung von Rehana Bibi zur Obersten Richterin bejaht. Erstmals bekleidet eine Frau dieses Amt auf der Insel. Nach der kenianischen Richterin Martha Koome ist sie die zweite Frau, die in diesem Jahr an der Spitze des Justizwesens eines afrikanischen Landes steht. Mauritius ist nach Angaben der Afrikanischen Entwicklungsbank (AFDB) das viertbeste Land in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter in Subsahara-Afrika, hinter Südafrika, Ruanda und Namibia. In den 53 Jahren seiner Unabhängigkeit hatte das Land 2 Präsidentinnen, eine amtierende und eine gewählte. Dr. Bibi Ameenah Firdaus Gurib-Fakim, 62, wurde zur sechsten Präsidentin der Insel gewählt und amtierte von 2015 bis 2018. Vor ihr hatte die ehemalige Journalistin Agnès Monique Ohsan Bellepeau, 79, zwei Amtszeiten als amtierende Präsidentin; auch eine weibliche Vizepräsidentin, Bellepeau und die Parlamentspräsidentin, Santi Bai "Maya" Hanoomanjee, 69.

Südafrikas nationale Fluggesellschaft fliegt wieder, nachdem sie wegen der Covid-19-Pandemie und eines bitteren Sanierungsprozesses, fast 18 Monate lang am Boden war. Sie wird aber ihren täglichen Hin- und Rückflug zwischen Johannesburg und Maputo in Mosambik am 1. Dezember einstellen. Der Plan, die Direktverbindung nach Lagos am 12. Dezember wieder aufzunehmen, ist nach wie vor aktuell. Die verschlankte Fluggesellschaft nahm ihren Betrieb mit 7 Zielen - Mauritius, Accra (Ghana), Kinshasa (DRC), Lusaka (Sambia), Lagos (Nigeria), Harare (Simbabwe), und Dubai (VAE) - wieder auf, darunter nur eine einzige Inlandsverbindung zwischen Johannesburg und Kapstadt.

Kenia wird ab dem 21. Dezember von Personen, die staatliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen, verlangen, dass sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Ferner teilte Gesundheitsminister Mutahi Kagwe mit, die Regierung wird den persönlichen Zugang zu den Behörden in den Bereichen Steuern, Verkehr, Häfen, Einwanderung und Bildung einschränken. Der Staat wird auch den Zugang zu Krankenhäusern, Gefängnissen, Wildparks sowie Hotels, Bars, Restaurants und Geschäften, die 50 Personen oder mehr an einem Tag bedienen, beschränken. Ab dem 26. November wird eine 10-tägige Massenimpfkampagne durchgeführt. Präsident Uhuru Kenyatta möchte, dass bis Ende des Jahres mindestens 10 Millionen Menschen in dem 53 Millionen Einwohner zählenden Land gegen Covid-19 geimpft werden. Kenia hat seit März 2020 insgesamt 254 629 Covid-19-Fälle und 5 325 Todesfälle gemeldet.

Präsident Felix Tshisekedi, hat ein Verbot der Erteilung von und des Handels mit Bergbaukonzessionen gefordert, bis das Bergbauregister des Landes geprüft wurde, eine Maßnahme zur Bekämpfung von Betrug in diesem Sektor. Tshisekedi sagte den Ministern, er wolle der Verschwendung von Bergbauvermögen durch ungenannte politische Akteure und Beamte, die an der Verwaltung des Bergbauregisters beteiligt sind, in dem die Bergbaukonzessionen erfasst werden, ein Ende setzen. Der Schritt ist eine Eskalation von Tshisekedis fortlaufender Überprüfung von Geschäften, die sein Vorgänger Joseph Kabila abgeschlossen hatte, darunter ein 6 Milliarden Dollar schweres "Infrastruktur-für-Mineralien" - Geschäft mit chinesischen Investoren.

Jetzt ist es amtlich: Heimliche Ehefrauen, Stiefkinder, Halbgeschwister und entfernte Verwandte haben keinen Anspruch mehr auf ein Erbe. Präsident Uhuru Kenyatta hat am Mittwoch dem Gesetzentwurf zur Änderung des Erbrechts zugestimmt. Nach dem neuen Gesetz sind nur der Ehegatte und die Kinder des Verstorbenen erbberechtigt, unabhängig davon, ob der Verstorbene vor seinem Tod für sie gesorgt hat oder nicht. Früher waren nach dem Gesetz die Eltern, Großeltern, Enkelkinder, Stiefkinder, Kinder, die der Verstorbene als seine eigenen aufgenommen hatte, Geschwister und Halbgeschwister, die der Verstorbene vor seinem Tod unterhielt, begünstigt.

Der 34-jährige Motorrad-Taxi Fahrer Gunnie Son entdeckte den Schimpansen unter einem Baum am Stadtrand von Borwee und fütterte ihn wiederholt. Bald folgte ihm das friedliche Tier in die Stadt, spielte mit den Kindern und amüsierte die Erwachsenen. Doch der besorgte Taxifahrer appellierte an die Regierung, den geselligen Affen seiner eigenen Sicherheit wegen in Gewahrsam zu nehmen. Auch hätte er nicht die Mittel, dem ungewöhnlichen Gast täglich drei Mahlzeiten zu beschaffen.

Es klingt kontrovers, doch arbeiten im Auftrag der Umweltorganisation „The Nature Conservancy“ 350 Holzfäller auf 54.000 Hektar rund um Kapstadt, um invasive Bäume, besonders Kiefern, zu fällen. Mit ihren tiefen Wurzeln nehmen sie enorm viel Wasser auf und konkurrieren mit der einheimischen Vegetation. Diese „kolonialen“ Bäume wurden wegen der Holzindustrie am Kap eingeführt. Wenn sie in den Einzugsgebieten im Großraum Kapstadt gerodet werden, können 55 Mrd. Liter Wasser eingespart werden, d.i. 2 Monate Wasserversorgung für Kapstadt. Das Projekt fing vor zwei Jahren an, als die Großstadt praktisch kein Wasser mehr hatte. Die Angst vor dem „Day Zero“, wenn alle Wasserhähne  trocken sein würden, ist noch tief im Gedächtnis der Kap Bewohner.

Es regnet fast nie in Assuan im südlichen Ägypten, aber jetzt haben schwere und anhaltende Regenfälle viele Tiere, auch Skorpione und Schlangen, aus ihren Verstecken getrieben. Mehr als 500 Menschen wurden von Skorpionen gestochen. Todesfälle gab es nicht, weil alle Betroffenen Gegenmittel erhalten konnten. Durch das Unwetter wurden auch Bäume und Lichtmaste gestürzt und die Schifffahrt auf dem Nil und dem Nassersee zeitweise unterbrochen. Assuan ist wegen archäologischen Stätten auch beliebtes Touristenziel.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­