logo Netzwerkafrika

Waldbrände sind in Algerien und insbesondere in der nordöstlichen Region von Tizi Ouzou kein neues Phänomen. Dieses Jahr wurde die Region von mehr als 100 Waldbränden heimgesucht. Die Hitze war noch in Dutzenden von Kilometern Entfernung zu spüren. Zehntausende Hektar von Olivenhainen und Nadelbäumen rund um die Dörfer Larbaâ Nath Irathen, Beni Douala und Aït Mesbah wurden vollständig von den Flammen verschlungen und hinterließen verkohlte Silhouetten; die größten Schäden seit Gedenken. Mindestens 90 Menschen starben bei der Bekämpfung der Flammen, darunter 33 Militärangehörige. Waldbrände sind nicht die einzigen Symptome des Klimawandels in Algerien; die Wüste Sahara (etwa 80 % der Fläche des Landes) hat sich im letzten Jahrhundert um 10 % ausgedehnt. Die globale Erwärmung spielt in der öffentlichen Diskussion in Algerien jedoch keine große Rolle.

Nach Gesprächen zwischen Präsident Emmerson Mnangagwa und Stammeshäuptlingen sollen die Opfer von dem Gukurahundi-Massaker entschädigt werden. Einige Opfer sollen exhumiert und nach den örtlichen Gebräuchen neu beigesetzt werden. 1983 setzte Robert Mugabe eine von Nordkorea ausgebildete Militäreinheit ein, um einen Aufstand in der südwestlichen Region Matabeleland niederzuschlagen; schätzungsweise wurden 20. 000 Menschen getötet. Die meisten Opfer gehörten dem Stamm der Ndebele an. Mnangagwa war zu dieser Zeit Sicherheitsminister und daher auch involviert.

Bei den jüngsten Unruhen und Plünderungen wurde in Durban ein Lagerhaus für Chemikalien in Brand gesetzt. Es dauerte mehr als eine Woche, um den Brand unter Kontrolle zu bringen und die Flut von Chemikalien einzudämmen, die bei den Löscharbeiten in die nahegelegene uMhlanga-Mündung gelangte. Das wahre Ausmaß der Schäden ist zwar nicht öffentlich bekannt, aber Hunderte von Subsistenzfischern mussten mit ansehen, wie die Gewässer, in denen sie lebenslang gefischt haben, abgesperrt wurden. Die in indischem Besitz befindliche giftige Chemiefabrik war Teil eines speziellen "Schnellspur"-Programms der nationalen Regierung für wirtschaftliche Investitionen, ohne dass spezifische Genehmigungen für den Umweltschutz oder gefährliche Stoffe erteilt wurden und ohne dass die örtlichen Behörden eine Prüfung vornahmen. In dem Lagerhaus wurden 1.600 verschiedene Stoffe gelagert und man nimmt an, dass es Jahre dauern könnte, bis sich die Umwelt von der Verseuchung erholt. Das Unternehmen erklärte, es sei "bemüht, alle Anstrengungen zu unternehmen, um (seine Chemikalien) aus der Umwelt zu entfernen", und bestätigte, dass das Lager eine Reihe von Pestiziden und Fungiziden enthielt, die Haut-, Augen- und Atemwegsreizungen verursachen können.

Die Gebärdensprache soll offiziell in Schulen unterrichtet werden, um Menschen, die auf die Gebärdensprache angewiesen sind, den Zugang zu staatlichen Dienstleistungen zu erleichtern. Experten für Gebärdensprache aus verschiedenen Provinzen des Landes treffen sich in den nächsten 30 Tagen, um sich auf die zu verwendenden Gebärden zu einigen, damit in den Schulen ein einheitlicher Ansatz verfolgt wird; auch ein Wörterbuch für Gebärdensprache soll herausgegeben werden. Zudem plant die Regierung, die Gebärdensprache zur fünften Amtssprache neben Suaheli, Lingala, Kituba und Tshiluba zu erklären. Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2012 gibt es in der DR Kongo schätzungsweise zwei Millionen Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen.

Die Richter des Berufungsgerichts haben eine frühere Entscheidung einer unteren Instanz bestätigt. Diese hatten einen von der Regierung unterstützten Plan zur grundlegenden Änderung der Verfassung des Landes als "verfassungswidrig und rechtswidrig" bezeichnet. Das Projekt mit dem Namen Building Bridges Initiative (BBI), das von Präsident Uhuru Kenyatta und seinem politischen Erzfeind Raila Odinga vorangetrieben wurde, hatte unter anderem folgende Änderungen vorgesehen: Einführung des Amtes eines Premierministers - Gewährung größerer Budgets für die 47 Bezirke Kenias - Hinweisgebern auf Korruptionsbetrug 5 % aller wiedergefundenen Gelder zukommen zu lassen. Das heutige Urteil wird als Sieg für Vizepräsident William Ruto gewertet, der sich gegen den BBI ausgesprochen hatte. Es kommt auch genau ein Jahr vor den nächsten Präsidentschaftswahlen, die als Zweikampf zwischen Herrn Odinga und Herrn Ruto angesehen werden.

Das erste Ei auf pflanzlicher Basis kommt nun im Land auf den Markt. Im Einzelhandel wird es in einer Viererpackung im Tiefkühlregal verkauft. Zukünftig wird es auch bei allen Wellness Warehouse Einzelhändlern erhältlich sein und auf den Speisekarten von Restaurants im Großraum Kapstadt, Johannesburg und Durban stehen. Die Hauptzutat ist ein Protein aus der Mungobohne.  Nach Angaben des Herstellers „Infinite Foods“ ist „JUST Egg Folded“ cholesterinfrei, enthält mindestens so viel Eiweiß wie vergleichbare tierische Produkte und kann problemlos im Toaster, im Backofen, in der Pfanne oder in der Mikrowelle aufgewärmt werden.  Der durchschnittliche Südafrikaner isst etwa jährlich 7 kg Eier.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Tschad und die Europäische Kommission für Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe teilten mit, dass mindestens 11. 000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, vor Zusammenstößen zwischen Fischern und Hirten in Kamerun geflohen sind. Es kam zu Kämpfen zwischen Mousgoum-Fischern und arabischen Choa-Hirten im Streit um Wasserlöcher, die die Fischer gegraben hatten. Bei den Auseinandersetzungen im äußersten Norden Kameruns sind etwa 20 Menschen getötet worden, die tödlichste Gewalt zwischen den Volksgruppen des Landes in der gegenwärtigen Zeit.

Das ugandische Verfassungsgericht hebt ein umstrittenes Anti-Pornografie-Gesetz auf, das unter anderem ein Verbot des Tragens von Miniröcken in der Öffentlichkeit vorsah. Die Gesetzgebung kriminalisierte jede Aktivität, die als pornografisch angesehen wurde, vom Tragen kurzer Röcke bis zum Schreiben gewagter Lieder, und führte zu einer verstärkten öffentlichen Schikane von Frauen, die zu freizügige Kleidung trugen. In dem neuen Urteil heißt es, dass das Gesetz aus dem Jahr 2014, das als "Anti-Minirock-Gesetz" bezeichnet wurde, "mit der Verfassung der Republik Uganda unvereinbar ist oder gegen sie verstößt". Die Entscheidung wurde von Frauenrechtlern begrüßt.

Die COVID-19-bedingten wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten haben zu einem Anstieg des Sexhandels geführt, wofür vor allem die unzureichende Durchsetzung der Gesetze verantwortlich gemacht wird. Das Land hat strenge Gesetze gegen Menschenhandel und Ausbeutung, darunter das Menschenhandelsgesetz aus dem Jahr 2015, erlassen. Das Gesetz sieht auch eine Strafe von bis zu 14 Jahren Gefängnis für Straftaten vor, an denen ein erwachsenes Opfer beteiligt ist, und bis zu 21 Jahren für Straftaten, an denen ein Kind beteiligt ist; außerdem wurden mehrere internationale Menschenrechtsverträge unterzeichnet, darunter das Maputo-Protokoll, das die Regierungen verpflichtet, Frauen und Mädchen vor sexueller Ausbeutung und Menschenhandel zu schützen. People Serving Girls at Risk (PSGR) erklärte, dass allein im Jahr 2020 mehr als 600 Fälle von Sexhandel bearbeitet wurden; das ist dreimal so viel wie in einem ähnlichen Zeitraum in der Vergangenheit. Auf Grund seiner geographischen Lage ist Malawi ein Herkunfts-, Ziel- und Transitland für Menschenhandel.  

Der Internationale Schiedsgerichtshof in den Niederlanden entschied, dass Isabel dos Santos, einst die reichste Frau Afrikas, ihre Anteile (im Wert von etwa 422 Millionen Euro) an das portugiesischem Energieunternehmen Galp zurückgeben muss. Das Gericht erklärte, dass das Geschäft "nur durch die große Korruption der Tochter eines Staatschefs und ihres Ehemanns erklärt werden kann"; es erklärte es für "null und nichtig". Das International Consortium of Investigative Journalists in seiner Untersuchung "Luanda Leaks" aus dem Jahr 2020 deckte auf, dass dos Santos und ihr Ehemann Sindika Dokolo die Anteile für eine anfängliche Einlage von nur 15 Millionen US-Dollar im Rahmen eines umstrittenen Geschäfts mit Angolas staatlicher Ölgesellschaft erworben hatten, die damals von dos Santos' Vater, dem damaligen angolanischen Präsidenten Jose Eduardo dos Santos, geleitet wurde.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­