logo Netzwerkafrika

Eine Gruppe schwer bewaffneter Männer überfielen einen Armeeposten in der Präfektur Kpendjal nahe der Grenze zu Burkina Faso; 8 Soldaten wurden getötet und 13 verwundet. Gruppen, die mit ISIL (ISIS) und Al-Qaida in Verbindung stehen, haben in den letzten Jahren Hunderte von Anschlägen in der westafrikanischen Sahelzone verübt und sich dabei vor allem auf die Binnenländer Burkina Faso, Niger und Mali konzentriert, aber nun weiten sie ihre Operationen auf den Golf von Guinea aus.

Die starke kanarische Meeresströmung transportiert Müll aus aller Welt an die Inselstrände des westafrikanischen Landes. Plastikflaschen aus Bangladesch, Tintenfischfallen aus dem Senegal und Mauretanien und weggeworfene oder verlorene Nylon-Fischernetze von Fischern aus aller Welt werden regelmäßig auf diesen Inseln angespült, obwohl sie Hunderte von Meilen von der nächsten Landmasse entfernt sind. Biosfera plant die Eröffnung seines ersten Recyclingzentrums, das jüngste von einer Handvoll, die im letzten Jahr auf den Inseln eröffnet wurden. Davor gab es keine Möglichkeit zu recyceln, und bis heute liegt das Recycling in den Händen einiger weniger gemeinnütziger Organisationen.

Schon vor 4 Jahren einigten sich Nigerias Präsident Buhari und Marokkos König Mohammed VI. auf ein Megaprojekt, um Gas entlang der Atlantikküste über 3000 km zu transportieren. Es soll eine Verlängerung der Pipeline sein, die schon Gas von Nigeria nach Benin, Ghana und Togo bringt. Seit Ausbruch des Ukraine Krieges wird das Projekt wieder höchst aktuell. Es gibt viele Interessenten; jetzt müssen die Mittel gesichert werden. Nigeria, ein OPEC – Mitglied, verfügt über riesige Gasreserven, die größten in Afrika und die siebtgrößten der Welt.

Rettungskräfte arbeiten um die Uhr, um 8 Bergleute zu retten, die in der von der kanadischen Trevali Mining Corp. betriebenen Zinkmine, 100 km westlich der Hauptstadt Ouagadougou, seit dem 16. April gefangen sind. Starke Regenfälle hatten die Mine überflutet und Strom sowie Kommunikation abgeschnitten. Während 24 Pumpen das Wasser abpumpen, arbeiten Rettungskräfte mit Ausrüstung von Ghana und Südafrika, um an die Vermissten heranzukommen. Es gibt keinen Kontakt, noch weiß man, ob sie eine Schutzkammer erreicht haben und genug Sauerstoff und Nahrung haben. Die Regierung hat eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet, und Minen Manager dürfen das Land nicht verlassen.

Nachdem die ägyptische Behörde die Instantnudeln mit Huhn- und Gemüsegeschmack sowie die Instantnudeln mit Chili vom ägyptischen Markt verbannt haben, sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der beliebten Indomie-Instantnudeln aufgekommen. Die von der ägyptischen Behörde durchgeführten Tests zur Lebensmittelsicherheit ergaben, dass die Chili-Pakete von Indomie sowie die Pakete mit Hühner- und Gemüsegeschmack "Aflatoxine und Pestizidrückstände in Mengen enthielten, die die sicheren Grenzwerte überschritten". Darüber hinaus wurden die Hersteller von Indomie Egypt aufgefordert, die auf den Produktverpackungen angebrachte Angabe über den Nutzen von Vitamin B und Mineralsalzen von Eisen, Zink und Kalzium zu entfernen.

Präsident João Lourenço hat die Auslandsreisen von Ministern, Staatssekretären, Gouverneuren und stellvertretenden Provinzgouverneuren mit Wirkung vom 15. Mai ausgesetzt. Gemäß dem Präsidialerlass Nr. 113/22 gilt die Aussetzung bis zur Vereidigung des aus den allgemeinen Wahlen von 2022 hervorgegangenen Präsidenten der Republik. Die Aussetzung von Auslandsreisen gilt nicht für den Außenminister und dessen Staatssekretär.

Uganda und Tansania unterzeichnen Sicherheitsabkommen für Ölpipeline-Projekt. Die geplante Rohölexportpipeline im Wert von 3,5 Mrd. USD soll 1 445 km lang sein und in Hoima im Westen Ugandas beginnen und in Tanga in Tansania enden. Das Abkommen soll den Austausch von Informationen und nachrichtendienstlichen Erkenntnissen sowie die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Bedrohungen wie Terrorismus, Waffen- und Drogenhandel, Handel mit Jagdtrophäen, Cybersicherheit, Illegalität und anderen erleichtern. Die Unterzeichnung erfolgt ein Jahr, nachdem die beiden Länder und die internationalen Ölfirmen, die französische Total E&P und die chinesische Cnooc, vier wichtige Vereinbarungen zur Kommerzialisierung der geplanten East African Crude Oil Pipeline (EACOP) unterzeichnet haben.

Präsident Cyril Ramaphosa sagt, das Land sei bereit, von der wachsenden Nachfrage nach Platingruppenmetallen zu profitieren, da die westlichen Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches in der Ukraine Bergbauinvestoren dazu gezwungen haben, nach Afrika zu schauen. Das Land produziert die Hälfte des weltweiten Palladiums, 75 % des weltweiten Platins und etwa 90 % des weltweiten Rhodiums. „So bedauerlich der Krieg in der Ukraine ist, er hilft jedoch der südafrikanischen Wirtschaft“, sagt Bergbau-Analyst Peter Major. "Wir hatten Glück, wenn wir 100 Dollar pro Tonne für unsere Kohle bekamen, jetzt bekommen wir 300 Dollar pro Tonne".

Präsident Mokgweetsi Masisi teilte mit, dass Botswana mit Anfragen zur Lieferung von Kohle nach Europa überschwemmt wurde und schätzt, dass die Nachfrage westlicher Länder eine Million Tonnen pro Jahr übersteigen könnte. Dies könnte Tore für Kohlelieferungen aus Afrika öffnen, die Preise drastisch ansteigen lassen und Investitionen in Afrika ankurbeln. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur hat Botswana bisher nur in begrenztem Umfang Kohle gefördert und hauptsächlich in Nachbarländer exportiert. Das Land plant jedoch eine Steigerung der Produktion.

Während Frankreich und seine europäischen Verbündeten Mali aufgrund von Putschen und zunehmender antifranzösischer Stimmung in dramatischer Weise verlassen, wird Niger zur neuesten Drehscheibe für westliche Militärs, die sich bemühen, den jahrzehntelangen Konflikt in der Sahelzone zu bewältigen. Das nigrische Parlament billigte einen Gesetzentwurf, der den Weg für die Verlegung von zwei französisch geführten Anti-Terror-Missionen, der Operation Barkhane und der europäischen Task Force Takuba, aus Mali in das Land ebnete. Die USA, Frankreich und auch Deutschland unterhalten bereits Militärstützpunkte in der Hauptstadt Niamey und in der Region Agadez im Norden.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­