logo Netzwerkafrika

Die angolanische Oppositionspartei Nationale Union für die vollständige Unabhängigkeit Angolas hat eine Klage vor dem Verfassungsgericht verloren, um das Ergebnis der Parlamentswahlen anzufechten. Die Volksbewegung zur Befreiung Angolas (MPLA). wurde zum Sieger der Wahlen im August erklärt. Das Gericht entschied, dass die Klage der UNITA nicht die Voraussetzungen für eine Annullierung des Wahlergebnisses durch das Gericht erfüllte.

Bereits vor 10 Jahren hatten sich Vertreter von Nigeria, Niger und Algerien getroffen, um eine Gas Pipeline durch die Sahara zu planen. Der Plan schlief ein. Ende Juli dieses Jahres haben die Energieminister eine Absichtserklärung unterzeichnet. Für Europa wäre die Pipeline eine Alternative zu russischen Gaslieferungen. Doch noch fehlt es an politischem Willen und Finanzen. Sollte der Wille da sein, müßte Nigeria, der Hauptlieferant, den Anfang machen. Der Ukraine Krieg könnte, so Botti, der Analyst für öffentliche Finanzen in Abuja, afrikanischen Ländern eine Chance bieten, in den globalen Energiemarkt einzusteigen. Investoren wären bereit, wenn sie vom Projekt überzeugt sind. Ein Nachteil: die Bauzeit könnte 10 Jahre betragen.

Die liberianische Regierung hat Oman aufgefordert, keine weiteren Visa für Liberianer auszustellen, die in dem arabischen Land Arbeit suchen. Grund dafür ist, dass  eine Gruppe Frauen, die bereits  in Oman angestellt sind, Berichte und Videos von sexuellem Missbrauch, von brutalen Misshandlungen und sogar Einzelhaft schickten, eine Situation die „sehr inakzeptabel ist“. Obwohl Oman die Berichte als unbegründete Medienbehauptungen bezeichnet, glaubt Liberia den WhatsApp Nachrichten seiner Bürgerinnen und besteht auf dem Visastopp.

Nach vier hintereinander ausgefallenen Regenzeiten - die fünfte  droht auch auszufallen - kommt eine dramatische Hungersnot auf das Land zu.  Hunderte Kinder sind bereits gestorben, andere so schwach,  dass sie kaum sprechen können. 213.000 Menschen sind vom Hungertod bedroht. In 2011 kamen 260.000 Menschen ums Leben. Angesichts der Konflikte in Jemen, Afghanistan und in der Ukraine werden Not und Leid der Somalier leicht überhört. Dabei kämpft das Land mit der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren. Etwa 7,8 Millionen, fast die Hälfte der Bevölkerung, hat nicht genug zu essen.

Die Regierung hat mehrere Maßnahmen eingeleitet, um die Einhaltung der Steuerpflicht zu verbessern, darunter die Aktualisierung der Technologie für die Steuererhebung, die Verbesserung der Steuerdienstleistungen und der Aufklärung der Öffentlichkeit, die Umstrukturierung der tansanischen Steuerbehörde und die Stärkung der Durchsetzungsmaßnahmen. Die Regierung hat vor kurzem eine Steuer auf mobile Geldtransaktionen eingeführt, deren Erlöse für die Verbesserung der Erbringung sozialer Dienstleistungen verwendet werden sollen, einschließlich des Baus von Klassenzimmern und Gesundheitszentren, insbesondere in unterversorgten Gebieten. Die Steuereinnahmen machen mehr als 85 % der inländischen Einnahmen Tansanias und etwa 70 % der Staatsausgaben aus (Bank of Tanzania).

Der ehemalige kenianische Premierminister Raila Odinga, dessen Petition zur Annullierung des Sieges seines Rivalen William Ruto bei den Präsidentschaftswahlen vom Obersten Gerichtshof abgewiesen wurde, hat erklärt, er respektiere die Entscheidung, sei aber nicht damit einverstanden. Das siebenköpfige Gericht hatte zuvor ein einstimmiges Urteil gefällt, das Rutos Sieg bestätigte.

Im Kedougou Kankenhaus im Südosten des Landes wurden ein Gynäkologe, ein Anästhesist und eine Krankenschwester verhaftet, nachdem Mutter und Kind gestorben waren. Trotz den Mängeln im senegalesischen Gesundheitssystem sprechen die Staatsanwälte von „einem klaren Versäumnis“. Gesundheitschefs kritisieren die Entscheidung, das medizinische Personal in Gewahrsam zu nehmen, da es in der Region einen ernsten Mangel an Fachpersonal gibt. Der Chefarzt des  Gesundheitsbezirks rief zu einem landesweiten Streik gegen die „missbräuchliche Verhaftung“ auf; das Team hätte mit begrenzten Einrichtungen das Bestmögliche getan.

An den Ausläufern des Volcanoes-Nationalpark im Norden des Landes erhielten in einer farbenfrohen Zeremonie 20 Baby-Berggorillas einen Namen. Die Namensgebung ist symbolisch; die Tiere waren nicht anwesend. Tausende Ruander, zusammen mit internationalen Berühmtheiten, feierten den Tag. Die Namen haben eine kulturelle Bedeutung oder beziehen sich auf den Naturschutz. Prinz Charles, aus London zugeschaltet, nannte ein männliches Gorilla-Baby Ubwuzuzanye, d.h. Harmonie, die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur, erklärte der Prinz. In den bisher 18 Zeremonien erhielten über 250 Baby-Gorillas einen Namen. Nach jahrzehntelanger Wilderei haben sich die Menschenaffen vom Rand des Aussterbens erholt. Über 1000 Berggorillas leben jetzt in der Region, ihrem einzigen natürlichen Habitat weltweit.

Die Terroristen in Somalia verwenden bei ihren Angriffen auf Zivilisten und Regierungstruppen moderne Technologie; dies macht es noch schwieriger, sie in Schach zu halten. Unter den neuen und aufkommenden Technologien werden unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) von terroristischen Gruppen besonders genutzt, um Angriffe zu erleichtern, Nachrichtendienste zu betreiben und Propaganda zu betreiben.

Wissenschaftler haben die Überreste von Afrika ältestem Dinosaurier entdeckt, der vor rund 230 Millionen Jahren auf der Erde lebte. Der Dinosaurier mit dem Namen Mbiresaurus raathi war nur etwa einen Meter groß, hatte einen langen Schwanz und wog bis zu 30 Kilogramm; der Dinosaurier ist nach dem Distrikt Mbire im Nordosten Simbabwes benannt, in dem das Skelett gefunden wurde, und nach dem Paläontologen Michael Raath, der als Erster über Fossilien in dieser Region berichtete.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­