logo Netzwerkafrika

Mehr als 50 Frauen sind in der Gegend von Arbinda entführt worden, einem Gebiet, das von dschihadistischen Gruppen blockiert wird und auf Nahrungsmittellieferungen von außerhalb angewiesen ist. Die Frauen waren auf der Suche nach wilden Früchten; mehrere Frauen konnten entkommen und in ihre Dörfer zurückkehren, um Alarm zu schlagen.

Nach einem Choleraausbruch, der Hunderte von Menschen das Leben gekostet hat, wird der Unterricht in den Grund- und weiterführenden Schulen in den beiden größten Städten Malawis am Dienstag wieder aufgenommen. Die Schulen in der Hauptstadt Lilongwe und in der Handelsmetropole Blantyre waren nach den Weihnachtsferien für mindestens zwei Wochen geschlossen geblieben. Der Choleraausbruch begann im März letzten Jahres und hat bisher mehr als 750 Menschen das Leben gekostet. Die Infektionsrate in Lilongwe und Blantyre ist nach wie vor hoch.

Mindestens 2028 Diamanten von mehreren Karat sowie 49.751 USD wurden im Jahr 2022 in der Provinz Lunda Norte von den Verteidigungs- und Sicherheitsorganen im Rahmen der Bekämpfung des illegalen Handels und der illegalen Ausbeutung des Minerals beschlagnahmt. Zu dem beschlagnahmten Material gehörten auch 8 Diamantenprüfgeräte, 17 Lupen, 17 Rechenmaschinen, ein Prüfgerät für gefälschte Dollars, zwei Farbprüfgeräte für Diamanten, 182 Haken, 41 Fallenkäfige, 164 Netze, 176 Schaufeln, 50 Minenstangen, 38 Rollen synthetischer Seile, 3 Cazabula-Motoren, 14 Motorpumpen, 3 Bojen, 14 Diamantenwaagen, 7 Taucheranzüge, 4 Sortierlampen 4 Siebe und andere Mittel, die von den mutmaßlichen Schmugglern verwendet wurden. Das Innenministeriums will die Maßnahmen weiter verstärken, um dem illegalen Diamantenschürfen in der Region ein Ende zu setzen, und riefen die Bevölkerung zur Zusammenarbeit auf.

Ein Team von bis zu 30 Personen suchen nach einem Tiger, der am Wochenende aus einem Anwesen in Johannesburg, Süd, entkommen ist. Der Sprecher der Polizei von Gauteng, Oberst Dimakatso Sello, sagte, es sei berichtet worden, dass der weibliche Tiger aus seinem Käfig entkommen sei und einen Mann und einen Hund in der Gegend angegriffen hat. Nach WWF-Schätzungen gab bis zum Jahr 2016 weltweit circa 3.890 Tiger in freier Wildbahn. 20.000 Tiger dagegen in Gefangenschaft.

Beamte in Kamerun haben zum ersten Mal Tausende von Geburtsurkunden für Kinder ausgestellt, die keine Schulbildung erhalten haben, weil ihnen das Dokument fehlte. Nach Angaben der Regierung haben etwa 3 Millionen Kinder keine Geburtsurkunden, davon mehr als 2 Millionen im schulpflichtigen Alter. Geburtsurkunden sind während des kamerunischen Separatistenkonflikts, der bisher 750 000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, vertrieben hat, verloren gegangen oder zerstört worden. Viele weitere gingen bei Angriffen von Boko Haram-Kämpfern an den nördlichen Grenzen zu Tschad und Nigeria verloren; auch gebären die meisten Frauen in Kamerun zu Hause, und viele versäumen es, dies zu registrieren. Geburtsurkunden sind in Kamerun für Babys, die weniger als 3 Monate alt sind, kostenlos. Alle, die älter sind, müssen eine Gebühr von 8 Dollar entrichten.

Rund 80 angolanische Migranten, Kinder, Männer und Frauen, wurden vom Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Outapi und der Polizei abgeschoben. Die Migranten kampierten auf einer Freifläche in der Nähe des Outapi Intermediate State Hospital. Es wird vermutet, dass sie auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen über den Zaun am Grenzposten Omahenene ins Land gekommen sind.

Esel werden in westafrikanischen Gemeinschaften als wertvolle Einkommens- und Transportquelle geschätzt. Die Tiere geraten jedoch zunehmend ins Visier transnationaler organisierter krimineller Gruppen. Der Bestand an Hauseseln in China ist von 11 Millionen in den 1990er Jahren auf 6 Millionen im Jahr 2013 zurückgegangen. Angesichts der hohen Nachfrage auf dem lokalen chinesischen Markt von über 4 Millionen Eselshäuten pro Jahr haben sich die Händler nach Afrika orientiert. In Niger ist die Zahl der Esel infolgedessen drastisch zurückgegangen. In Mali schlachtet ein chinesisches Unternehmen täglich 300 Esel und exportiert deren Häute nach China. Esel werden von Nordafrika, dem Tschad und Kamerun, über Burkina Faso nach Ghana transportiert, wo sie geschlachtet werden. Man schätzt, dass dort jedes Jahr 100 000 Esel geschlachtet werden und ihre Häute nach China und Hongkong exportiert werden. Vor zwei Jahren wurde ein Esel in Westafrika für 20 US-Dollar verkauft und seine Haut für 150 US-Dollar gekauft, der Preis für die Haut in China ist auf 800 US-Dollar in die Höhe geschnellt.

Die 16 Mile Beach in Yzerfontein an der Westküste ist im Durchschnitt 52 m schmaler als 1937. An der am stärksten betroffenen Stelle sind 100 m des Strandes unter dem Atlantik verschwunden, wie eine Analyse von Luft- und Satellitenbildern ergeben hat. An der am stärksten erodierten Stelle des Strandes, etwa 6 km nördlich von Yzerfontein, liegt die Küstenlinie 100 m näher an den Dünen als vor 86 Jahren, und Wissenschaftler sagen, dass das Meer bis 2040 an den Fuß der Dünen heranreichen könnte.

Ein eritreischer Flüchtling, dem vorgeworfen wird, der "meistgesuchte Menschenschmuggler der Welt" zu sein, wurde in Zusammenarbeit mit den Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate im Sudan festgenommen. Kidane Zekarias Habtemariam wird beschuldigt, ein Schleuserboss zu sein und ein Lager in Libyen zu betreiben, in dem Hunderte ostafrikanischer Migranten, die nach Europa gelangen wollten, entführt, vergewaltigt und erpresst worden sein sollen.

Die Türkei ist bestrebt, ihren Einfluss in Afrika auszuweiten. Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu reist nach Südafrika anschließend nach Simbabwe, Ruanda und Gabun und seine Reise in São Tomé und Príncipe abschließen. in Kapstadt wurde ein Generalkonsulat eröffnet. 2005 erhielt die Türkei Beobachterstatus bei der Afrikanischen Union (AU) und wurde 2008 durch den ersten Türkei-Afrika-Gipfel in Istanbul zu einem strategischen Partner. Der Gesamtwert des türkischen Handels mit Afrika stieg von 3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003 auf 26 Milliarden Dollar im Jahr 2021. Die Türkei ist bestrebt, ihren Einfluss auf dem Kontinent zu erhöhen, indem sie alle Kanäle der Diplomatie, des Handels, der Investitionen, der Bildung, der Gesundheit, der Sicherheit und der militärischen Zusammenarbeit nutzt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­