logo Netzwerkafrika

Der südafrikanische Arzneimittelhersteller Aspen Pharmacare hat eine Vereinbarung mit dem amerikanischen multinationalen Unternehmen Johnson & Johnson über die Verpackung, den Verkauf und den Vertrieb der COVID-19-Impfstoffe des Unternehmens unter seiner eigenen Marke in Afrika bekannt gegeben. In einer separaten Erklärung sagte J&J, die Vereinbarung bedeute, dass Aspen nun den Impfstoff COVID-19 unter dem Markennamen Aspenovax an alle 55 afrikanischen Länder und multilateralen Organisationen liefern könne, die den Impfplan für Afrika unterstützen.

Der 14-jährige Adan Hussein Dida wird gefeiert, weil er mit Biogas erzeugtem Strom mehrere Häuser in der südlichen Borana Zone beleuchten konnte. Im Hinterhof seiner Eltern zersetzte er tierische Abfälle und erzeugte Strom für acht Häuser. Jedem berechnet er 0,87 $ pro Monat, eine Unterstützung für seine eigene Familie. Die Menschen sind glücklich, weil sie Geld für Batterien und Taschenlampen sparen und ihre Kinder Schularbeiten zu Hause machen können. Adans Lehrer ist stolz auf seinen brillanten Schüler, der das Projekt ausweiten will, neben Biogas sich auch mit Elektronik beschäftigt und Mitschüler zu eigenen Projekten inspiriert. Sein Traum  ist es, an der neuen Borana Universität in Yebelo Ingenieurwissenschaften zu studieren.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Mosambik, Tansania und Sambia in höchste Alarmbereitschaft versetzt, nachdem in Malawi ein Fall von Polio festgestellt worden war. Die Untersuchungen zeigen, dass die Infektion mit einem Stamm zusammenhängt, der in der pakistanischen Provinz Sindh zirkuliert. Die WHO erklärte, dass in Kürze zusätzliche Impfungen für Kinder unter fünf Jahren in Malawi und den Nachbarländern durchgeführt werden.

Im Juli will Papst Franziskus 2 afrikanische Länder besuchen: DR Kongo und Südsudan. Beide stehen seit Jahren auf der Liste des Papstes, doch die politischen Zustände erlaubten bisher keine Reise. Im Kongo ermöglichte erst die Amtsübernahme von Felix Tshisekedi Verhandlungen mit dem Vatikan. Franziskus will die Hauptstadt Kinshasa und, mit dem Präsidenten, die im Osten gelegene Stadt Goma besuchen, wo seit Jahren ein blutiger Konflikt mit verschiedenen Milizen wütet. Der Besuch im Südsudan, wahrscheinlich zusammen mit dem anglikanischen Primas, Erzbischof Justin Welby von Canterbury, soll eine ökumenische Friedensreise sein. Schon in 2019 hatten die beiden Kirchenmänner Präsident Salva Kiir und seinen Rivalen Rick Machar zu Besinnungstagen in den Vatikan eingeladen. Beim Abschluss des Treffens kniete der Papst in einer „spektakulären Geste“ vor den Rivalen nieder, flehte sie an, ihrem Volk Frieden zu verschaffen und küsste ihnen die Füße.

Ruanda öffnet die Landgrenzen vollständig, nachdem sie 2 Jahre lang als eine der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie für den normalen Verkehr geschlossen waren. Über die Landgrenzen durften nur Lastwagen, die Waren transportierten, und Notreisende, darunter ruandische Staatsbürger, die aus Nachbarländern zurückkehrten, fahren. IN Petite Barriere im Distrikt Rubavu, der Ruanda mit der DR Kongo verbindet, überquerten vor der Pandemie täglich mehr als 50 000 Menschen die Grenze; einer der meistbenutzen Grenzübergänge weltweit. Die Menschen in den Gemeinden Goma und Gisenyi, bestreiten ihren Lebensunterhalt durch informellen Handel; durch die Grenzschließung hatte sich ihr Leben dramatisch verschlechtert.

Seit dem 2. März 2022 protestieren Frauen vor der Nationalversammlung gegen die Ablehnung mehrerer Gesetzesentwürfe zur Gleichstellung der Geschlechter im Land. Sie fordern die Gesetzgeber auf, alle bei der Verfassungsänderung abgelehnten Gender-Gesetze zu überdenken. Fünf Verfassungsänderungen wurden von beiden Kammern der nigerianischen Nationalversammlung bei der Abstimmung abgelehnt. „Die unbekümmerte und arrogante Art und Weise, in der die Nationalversammlung diese Gesetzentwürfe verworfen hat, zeigt deutlich, dass sie keinen Fortschritt für Nigeria wollen und dass ihr einziges Interesse darin besteht, die Macht der nigerianischen Männer zu stärken“, meint Dr. Jibrin Ibrahim, Direktor des Zentrums für Demokratie und Entwicklung (CDD).

Der zweitgrößte Diamantenproduzent der Welt, strebt eine prominentere Rolle in der Branche an, da die Nummer 1 Russland nach seinem Einmarsch in der Ukraine mit internationaler Entrüstung und Sanktionen konfrontiert ist. Das Land bewirbt sich um den Sitz eines neuen ständigen Hauptquartiers und eines Sekretariats des Kimberley-Prozesses, der den Handel mit Edelsteinen aus Konfliktgebieten bekämpfen soll. Der Kimberley-Prozess wurde 2003 von Regierungen, Bürgerrechtsgruppen und der Industrie initiiert, um die Transparenz zu erhöhen und den Handel mit so genannten "Blutdiamanten" zu unterbinden. Botsuana hat nach der letzten Sitzung im November den rotierenden Vorsitz des Kimberley-Prozesses von Russland übernommen; es bewirbt sich gegen China und Österreich um das ständige Sekretariat der Überwachungsorganisation. 

Das auf Terrorismusdelikte spezialisierte Gericht verhängte gegen 16 Personen die härteste Strafe Tunesiens, obwohl das Land seit 1991 ein Moratorium für die Todesstrafe verhängt hat. Es ist das erste Urteil gegen Dschihadisten, die an den Anschlägen von 2016 in der Nähe der libyschen Grenze beteiligt waren. Die Stadt Ben Guerdane wurde zum Schauplatz einer blutigen Schlacht, als Mitglieder des libyschen Ablegers der Gruppe "Islamischer Staat" eine Reihe von tödlichen Anschlägen verübten.  Die Strafverteidigung hat angekündigt, dass sie in Berufung gehen wird. Insgesamt sind 96 Personen angeklagt.

Oppositionspolitiker Freeman Mbowe ist überraschend aus dem Gefängnis entlassen worden. Kurz danach kam sei es zu einem Treffen mit Präsidentin Samia Suluhu Hassan. Die Entwicklung in dem ostafrikanischen Land folgt auf Vermittlungsversuche durch Kirchenführer. Im Juli 2021 wurde Oppositionspolitiker Mbowe in der Provinzhauptstadt Mwanza verhaftet. Ihm wurden Finanzierung von Terror und Wirtschaftssabotage vorgeworfen. Die fallengelassene Klage wird als politisch motiviert bewertet.

Liberia ist das älteste schwarze unabhängige Land südlich der Sahara. Die Feierlichkeiten erinnern an die Zeit, als befreite Sklaven aus den USA dort ankamen und 1847 das Land als unabhängige Republik gründeten. Präsident George Weah leitete eine Zeremonie in der Hauptstadt Monrovia, an der mehrere westafrikanische Staatsmänner und etliche Afroamerikaner teilnahmen. Aufgrund der wirtschaftlichen Frustration forderten viele Menschen vor Ort eine Absage der Feierlichkeiten. Krankenhäuser ohne Medikamente und Strom, streikende Lehrer und Polizisten sowie hohe Transportkosten und verbreitete Korruption seien kein Grund zum Feiern. Liberia wurde gelobt als „leuchtende Nation“ auf dem afrikanischen Kontinent und als „Sockel für die Unabhängigkeit vieler afrikanischer Länder“ südlich der Sahara. Das Land selbst hat nach zwei Jahrhunderten jedoch nicht viel vorzuweisen. Der natürliche Reichtum wurde von Generationen inkompetenter und korrupter Führer verschwendet.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­