logo Netzwerkafrika
Die Regierung bestreitet Pläne, Hunderte Buschleute von ihrem Land vertreiben zu wollen, um ein Wildreservat zu errichten. Die San, Jäger und Sammler mit wenig Kontakt zur Außenwelt, leben seit Generationen in diesem Gebiet. Laut einem Regierungssprecher wollen die meisten von ihnen umgesiedelt werden, weil ihr Land Ranyane als Korridor zwischen zwei bestehenden Reservaten gedacht ist.
Um die oft tödlichen Kollisionen zwischen Fahrzeugen und futtersuchenden Eseln zu reduzieren, will eine britische Tierschutz-Organisation „Spana“ 500 Esel im Norden des Landes mit reflektierenden Ohrenmarken versehen. Sollte die Kampagne erfolgreich sein, könnten Ohrenreflektoren im ganzen Land verpflichtend werden.
Das Oberste Gericht in dem aufstrebenden doch männlich dominierten Land hat zum ersten Mal auch Frauen das Erbrecht zugesprochen. Klägerinnen waren drei ältere Schwestern, deren Neffe ihr Wohnhaus für sich beanspruchte. Die Verfassung, so der Richter, garantiere Gleichstellung der Geschlechter; deshalb sei das traditionelle Recht illegitim. Das Urteil ist ein willkommener Schritt für immer noch diskriminierte Frauen und könnte auch in Nachbarländern Signalwirkung haben.
Ian Khama, Sohn des Staatengründers Seretse Khama und vor drei Jahren im Amt bestätigt, regiert ein Land anderthalbmal so groß wie Deutschland mit aber nur knapp zwei Millionen Einwohneren. Reiche Diamantenvorkommen gleichen 80% Halbwüste aus. Die zauberhaften Naturparadiese, wie das Okavango Delta, ziehen Ökotouristen an. Bis auf den Konflikt mit der indigenen Bevölkerung, hat Botswana nicht viele Schlagzeilen gemacht.
Beim Absturz einer Cessna 208 über dem Okawango Delta, kamen der britische Pilot und sieben europäische Touristen ums Leben. Zwei Touristen aus Frankreich und zwei Besatzungsmitglieder überlebten. Die Ursache ist noch nicht bekannt. Das Okawango Delta ist eines der schönsten und beliebtesten Wildreservate weltweit.
Wissenschaftler haben in der Kalahari Wüste durch Audio-Wiedergabe Experimente herausgefunden, dass außer Primaten Erdmännchen die einzigen Säugetiere sind, die ihre Artgenossen individuell an der Stimme erkennen. Ihre Reaktion ist heftiger, wenn eine andere als die erwartete Stimme eingespielt wird. Die Biologen der Universität von St Andrews räumen jedoch ein, dass dies Phänomen in der Tierwelt weiter verbreitet sein könnte als bisher angenommen.
Die Regierung hat sich ausdrücklich für eine Festnahme von Muammar Gadaffi ausgesprochen. Damit stellt sich Botswana als einziger afrikanischer Staat gegen eine aktuelle Resolution der Afrikanischen Union, dem Internationalen Strafgericht in Den Haag bei der Ausführung des Haftbefehls gegen Gadaffi nicht behilflich zu sein.
Beamte in dem sonst so ruhigen Land streiken schon über einen Monat für eine Gehaltserhöhung von 16%; die Regierung bietet nur 5% an. Seit Schüler mit lauten Protesten und fliegenden Steinen ihre Lehrer zu unterstützen suchen und gefährliche Schlachten mit der Polizei verursachten, wurden alle Grund - und Sekundarschulen der Regierung bis auf weiteres geschlossen um Leben und Eigentum zu schützen.
Gem Diamonds investiert rund 330 Millionen Dollar in den Ausbau ihrer Mine in Botswana und in das Letseng-Projekt in Lesotho. Das Gope-Projekt in Botswana will man nun als Untertage-Bergwerk ausbauen.
Die Website der Menschenrechtsorganisation, die sich für indigene Völker einsetzt, wurde gezielt von Computern weltweit bombardiert und musste den Dienst einstellen. Die Initiative könnte von Indonesien und Botswana kommen. Survival International hatte vor einer Woche Foltervideos von Indonesien gezeigt und vor einem Monat Touristen den Boykott von Botswana wegen der schlechten Behandlung der Buschleute nahegelegt. Die Angriffe waren aufwendiger Cyberterror gegen Einrichtungen, die sich für die Rechte gefährdeter Volksgruppen und gegen die Vorherrschaft von Geld und Macht stark machen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

­