logo Netzwerkafrika
Die ägyptische Regierung hat den Anführer der Ghad-Partei, Aiman Nour, und fünf andere Parteimitglieder gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Nour hatte aus dem Gefängnis seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen angekündigt. Die USA hatten gegen die Verhaftung Nours protestiert.
Die ägyptische Regierung hat nach vier Jahren wieder einen Botschafter nach Tel Aviv entsandt. Der Botschafter war 2000 zurückgezogen worden als Protest gegen die israelische Reaktion gegen die Intifada.
Mitglieder von muslimischen Bruderschaften demonstrierten in Kairo und forderten die Abschaffung des Notrechts, Parteienfreiheit und die Einführung der Sharia.
Bei der Explosion einer Bombe in einem Basar der kairoer Altstadt kamen außer dem Attentäter zwei Touristen ums Leben. Mehrere Personen wurden schwer verletzt. Wer hinter dem Attentat steht, ist bisher unklar.
Zum ersten Mal hat eine Frau ein Selbstmordattentat verübt. Bei zwei Anschlägen auf Touristenziele in Kairos wurden neuen Menschen verletzt.
Eine Volksbefragung soll über einen neuen Modus der Präsidentschaftswahl entscheiden, bei der mehrere Kandidaten in einer direkten Wahl zugelassen sind. Die Zahl der Amtsperioden des Präsidenten bleibt unbegrenzt und die Bedingungen für unabhängige Kandidaten schwierig.
Kurz vor dem Referendum über ein neues Wahlrecht hat die ägyptische Polizei 25 Mitglieder von Muslim-Bruderschaften verhaften, die für einen Boykott aufgerufen hatten.
Eine Verfassungsänderung, die mehrere Kandidaten für die Präsidentenwahl vorsieht, wurde in einer Volksabstimmung mit 82% Ja-Stimmen angenommen. Die Beteiligung lag bei 53%.
Beim Beginn eines Prozesses gegen Oppositionsführer Eiman Nur kam es zu Zusammenstößen zwischen seinen Anhängern und der Polizei. Nur ist wegen Betrug angeklagt.
Nach Presseberichten soll der amerikanische Geheimdienst CIA einen ägyptischen Imam geheim aus Italien entführt haben. Die Regierung Berlusconi bestreitet jede Komplizenschaft.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­