logo Netzwerkafrika

Eine geschnitzte Maske aus Zentralafrika, die aus dem 19. Jahrhundert stammt, wurde in Frankreich für 4,2 Millionen Euro verkauft, obwohl gabunische Demonstranten im Auktionshaus die "Rückgabe" des Objekts forderten und es als "kolonialen unrechtmäßigen Gewinn" bezeichneten. Die seltene hölzerne "Ngil"-Maske, die bei Zeremonien des Fang-Volkes in Gabun verwendet wird, übertraf bei der Auktion in der südfranzösischen Stadt Montpellier den Schätzwert von 300 000 bis 400 000 Euro.

Central African Renewable Energy Corp. aus Sambia wandelt derzeit pro Tag 1,5 Tonnen Altreifen und weggeworfenes Plastik zu 600-700 Litern Diesel und Benzin um. Geschäftsführer Mulenga hofft, „dass wir in der Lage sein werden, 20-30 % des derzeit im Land verbrauchten Kraftstoffs zu produzieren". Wie "grün" solche Projekte sind, ist umstritten. Es wird viel Energie benötigt, um den Abfall in Brennstoff umzuwandeln, und die Produkte geben bei der Verbrennung immer noch CO2 an die Luft ab. Auf der anderen Seite, „Wir säubern die Umwelt, indem wir all diese Abfälle entsorgen und in Energie umwandeln", so Mulenga.

Macky Sall, Senegals Staatschef und derzeitiger Vorsitzende der AU, hat Putin in einem Gespräch aufgefordert, einen nachhaltigen Waffenstillstand in der Ukraine zu schaffen. Das Völkerrecht, die territoriale Integrität und die nationale Souveränität der Ukraine müsse unbedingt respektiert werden. Die internationale Gemeinschaft war überrascht, dass der Senegal, der starke Beziehungen zum Westen unterhält, sich in einer Abstimmung der UNO-Generalversammlung am 2. März seiner Stimme enthielt, als Russlands Krieg angeprangert wurde. Dakar zeigte auch Unmut über Kiew wegen Rekrutierungen aus dem Senegal. 36 Senegalesen waren schon angeworben, um im Krieg gegen Russland zu helfen.

Mehr als 6.000 Menschen sind nach der senegalesischen Militäroperation aus ihren Häusern in Gambia und Senegal geflohen. Ca. 700 Menschen flüchteten nach Gambia dem Land mit etwa 2 Millionen Einwohnern, das fast vollständig von Senegal umschlossen ist. Vor einigen Wochen startete das senegalesische Militär eine Operation gegen Rebellen in der Casamance-Region, die an Gambia grenzt.

Am Sonntag startete Malawi die erste Runde einer Massenimpfkampagne gegen Polio für Kinder unter fünf Jahren, nachdem im vergangenen Monat der erste Fall des Polio-Wildvirus (Typ 1) seit 30 Jahren aufgetreten war. Mosambik, Tansania und Sambia, die drei Nachbarländer Malawis, werden ebenfalls am Donnerstag mit der ersten Runde der Impfkampagnen beginnen. In der ersten Phase der Kampagne werden 9,4 Millionen Kinder in den vier Ländern geimpft. Drei weitere Runden sind für April, Juni und Juli angesetzt, mit einem Ziel von mehr als 23 Millionen Kindern.

In einem Naturschutzabkommen zwischen Südafrika und dem Mangrovenwiederaufforstungs-Spezialisten „Blue Forest“ sollen etwa hundert Millionen Bäume in Mosambiks schwindenden Mangroven, besonders im Sofala-Delta, gepflanzt werden. Naturereignisse und die wachsende Bevölkerung sind für die Abholzung verantwortlich. Jetzt soll massiv gepflanzt werden, um die Auswirkung von Klimawandel, Zyklonen und Überschwemmungen zu mildern. Neben dem Küstenschutz kann das Projekt etwa 200.000 Tonnen Co2 pro Jahr ausgleichen, so viel wie das gleiche Areal von Amazona-Regenwald. Der Gründer von „Blue Forest“ erklärte auch, dass der Erlös aus dem Verkauf von Kohlenstoffprojekten die Kosten des Projekts decken könnte.

Mehr als ein Drittel der Bewohner Afrikas, etwa eine halbe Milliarde Menschen, leben immer noch ohne gesicherten Zugang zu Wasser -  eine bedrohliche Situation für Mensch und Tier. Am schlimmsten betroffen sind Somalia, Tschad und Niger. Fast die Hälfte der 54 Länder des Kontinents hat in den letzten Jahren kaum Fortschritte in Wassersicherheit gemacht. Dabei hat Afrika riesige Grundwasserreserven, die, wenn erschlossen, zu großer wirtschaftlicher Entwicklung führen könnten

Als ein Privatmann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Namibia 22 Elefanten,  die zuvor in freier Wildbahn lebten, für einen Safaripark nahe Dubai ersteigert hatte, protestierten Tierschützer heftig. Elefanten-Export verstoße gegen das Artenschutzabkommen CITES, da wildlebende Tiere nicht außerhalb ihres natürlichen Lebensraums gebracht werden dürfen. Die Regierung kann sich nicht aus der Verantwortung ziehen, da ihre Zustimmung für den Export notwendig war. Die diese Woche in Lyon tagende 74. Sitzung des Ständigen CITES-Ausschusses soll die Rechtmäßigkeit überprüfen. Bei einer Bevölkerung von knapp 2,5 Millionen finden Namibier, dass 23.000 Elefanten zu viel für ihr Land sind, da die Konflikte zwischen Mensch und Dickhäutern wegen den dramatischen Trockenheiten der vergangenen Jahre immer häufiger vorkommen.

Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) hat die Zusage von 15,6 Milliarden Dollar zum Bau einer Autobahn zwischen Lagos (Nigeria) und Abidjan (Elfenbeinküste) gemacht. Sie soll die beiden größten Städte Westafrikas verbinden. Die 4 bis sechsspurige 1200 Kilometer lange Autobahn wird eine Bauzeit von 6 Jahren beanspruchen. Der Rest der bewilligten Summe von 32,8 Milliarden Dollar geht in Gesundheitsprojekte in Ghana und Südafrika und in zwei Plattformen für die Herstellung von Arzneimitteln - eine in Westafrika die andere in Kenia.

Diese Auszeichnung erhielt der prominente Satiriker und Schriftsteller Kakwenza Rukirabashaya  von dem internationalen Autorenverband PEN. Zu Hause jedoch wurde er für seinen journalistischen Mut festgenommen und gefoltert. Nun musste er sogar aus seinem Heimatland fliehen, weil er Präsident Museveni als „Dieb“ und seinen Sohn Muhoozi als „Dickschädel“ bezeichnet hatte. Letzterer gilt als Nachfolger von Museveni, der das Land seit 36 Jahren mit harter Hand regiert.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­