logo Netzwerkafrika
  • Guinea-Bissau
Guinea-Bissau – Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hat Umaro Sissoco Embalo als Präsident von Guinea-Bissau anerkannt. Der unterlegene Kandidat Domingos Simoes Pereira von der seit langem regierenden Partei PAIGC bezeichnete die Wahl jedoch als Wahlbetrug und brachte den Fall vor den Obersten Gerichtshof, der noch nicht entschieden hat.
  • Libyen
Libyen – Der 76-jährige Anführer der sogenannten „Libyschen Nationalarmee“ (LNA), Chalifa Haftar, hat den 2015 von der UN arrangierten Vertrag zwischen den Konfliktparteien ausgesetzt und erklärte, ein „Mandat des Volkes“ zu haben, das Land zu regieren. Nach monatelangen vergeblichen Versuchen die Hauptstadt Tripolis zu erobern, hat die LNA in den letzten Wochen trotz massiver Hilfe aus Russland, Ägpyten und den Emiraten gegen die von der UN anerkannte Regierung mehrere militärische Rückschläge erlitten.Haftar hat eine Waffenruhe während des Ramadan angekündigt.
  • Nigeria
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Nigeria im Kampf gegen Coronavirus Kredite in Höhe von 3.4 Milliarden Dollar zugesagt. Das Land lebt im Wesentlichen vom Export von Erdöl, dessen Preis auf den internationalen Märkten eingebrochen und bis auf 20 Dollar pro Barrel gesunken ist. Nigeria brauchte einen Preis von 57 $, um gewinnbringend produzieren und exportieren zu können. Nach Schätzungen von Weltbank und IWF würde Afrika für das Jahr 2020 144 Milliarden benötigen.
  • Äquatorial Guinea
Republik Äquatorialguinea – Auf einer von ExxonMobil betriebenen Offshore-Ölplattform in Äquatorialguinea sind 30 Arbeiter positiv auf COVID-19 getestet wurden. Der Ausbruch auf der Plattform ist einer der größten gemeldeten Infektionsherde auf Offshore-Ölinstallationen. Die Menschen arbeiten, schlafen und essen dort auf engstem Raum. Auf der schwimmenden Produktions-, Lager- und Entladeplattform Serpentina wurden inzwischen die Arbeiter evakuiert und in Quarantäne gesetzt. ExxonMobil und Regierungsbeamte sind dabei die Plattform zu desinfizieren.
  • Madagaskar
Madagaskar – Neben der schrittweisen Aufhebung der Sperrmaßnahmen in drei großen Städten des Landes hat Präsident Andry Rajoelina das Tragen eines Gesichtsschutzes im Freien zur Pflicht gemacht; wer dem nicht nachkommt muss mit gemeinnütziger Arbeit rechnen. In Antananarivo wurden 25 Menschen auf der Stelle verurteilt und gezwungen, die staubigen Straßen der Hauptstadt zu fegen. Bis heute wurden auf der Insel im Ozean 128 Corona Infektionen entdeckt, es wurde keine Todesfälle gemeldet und 75 Patienten haben sich erholt
  • Kongo-RDC
Ne Muanda Nsemi, Anführer einer religiös-politischen Bewegung, wurde verhaftet. Der „Guru“ hatte sich selbst auf Grund einer „göttlichen Inspiration“ im Januar zum Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo erklärt. Der ehemalige Chemieprofessor und Parlamentsabgeordnete wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Bei seiner Verhaftung kamen acht seiner Anhänger ums Leben, andere, die Waffen bei sich trugen, wurden verhaftet. Die ‚Bundu Dia Kongo‘ Bewegung strebt die Unabhängigkeit ihrer Provinz Zentralkongo an, um dort das alte Königreich Kongo, das im 15. Jahrhundert existierte, wiederherzustellen.
  • Kenia
Kenia – Einen Tag nach dem Welt-Malaria-Tag hat die Regierung die Kenianer, nach starken Regenfällen in verschiedenen Teilen des Landes, zur Wachsamkeit aufgefordert. Menschen mit malariaähnlichen Symptomen wurden dringend aufgefordert, sich umgehend behandeln zu lassen. Ein Malariaausbruch, bei einer steigenden COVID-19 Infektionsrate, könnte das Land nicht verkraften. Jährlich gibt es mehr als 4 Mill. Malariafälle mit einer Sterblichkeitsrate von 5,1 %.
  • Tansania
Tansania – Die schwer angeschlagene Ethiopian Airline wird dreimal wöchentlich vom Kilimanjaro International Airport frisches Gemüse für Märkte in Europa transportieren. Die lokalen Produzenten können so ihr Gemüse weiterverkaufen und verlieren nicht ihre wichtigste Einnahmequelle.
  • Madagaskar
Madagaskar – Als Prävention gegen Covid-19 empfahl Präsident Andry Joelina einen Kräutertee aus Artimisia, ein Kraut, das erfolgreich gegen Malaria angewandt wird und angeblich zwei Corona Patienten geheilt haben soll. Es soll kostenlos verteilt werden und vor allem an alle Schulkinder, die diese Woche wieder in die Schulen zurückkehren. Sein kongolesischer Amtskollege Tschisekedi beglückwünschte Joelina für diese afrikanische Lösung der Krise. Wissenschaftler warnen gegen angebliche lokale Heilmethoden.
  • Ägypten
Ägypten – Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ist bestrebt, die Beziehungen zu Präsident Donald Trump zu festigen. Ägypten flog ein Flugzeug mit medizinischen Hilfsgütern in die Vereinigten Staaten, 200.000 Masken, 48.000 Schuhüberzüge und 20.000 chirurgische Kappen. Ägypten ist einer der wichtigsten US-Hilfsempfänger. 2018 flossen mehr als 1,2 Milliarden Dollar, größtenteils in Form von Militärhilfe, ins Land. Nach Angaben der WHO hat Ägypten 250 Todesfälle durch Covid-19 und etwa 3 300 Fälle gemeldet.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­