logo Netzwerkafrika
Kenia – Die vielbefahrene Straße von der Hafenstadt Mombasa nach Nairobi ist auch für die Binnenländer Uganda, Ruanda und Südsudan Lebensader, doch wegen durch Regenschäden notwendigen Reparaturarbeiten blieben 1,500 Fahrzeuge stecken. Manche Fahrer waren 48 Stunden im Stau, weit weg von Geschäften. Wer ins Gebüsch auszuweichen versucht, bleibt stecken. Der Hauptverkehr hat sich auf die Straße verlagert, da die alte Eisenbahn auf der 500 km Strecke unzuverlässig ist und mehrere Tage braucht.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­