logo Netzwerkafrika
Somalia – Als der Schlepper im Golf von Aden kurz vor Jemens Küste „bewaffnete Personen“ erspähte, stieß er seine meist jugendlichen Migranten aus Somalia und Äthiopien ins Meer. Eine Gruppe schaffte es zur Küste, 29 ertranken und 22 sind noch vermisst. Der Schlepper machte sofort kehrt, um seine neuen „Passagiere“ in Somalia abzuholen. Seit Januar nahmen nach IOM Schätzungen rund 55.000 Menschen den kürzeren aber auch sehr gefährlichen Fluchtweg übers Rote Meer.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­