logo Netzwerkafrika
Mosambik – Am frühen Freitag überfielen Milizen ein Dorf im Grenzgebiet Nangade und töteten 12 Menschen, darunter Frauen und Kinder: Sie gebrauchten Macheten oder verbrannten die Opfer in ihren Häusern. Tausende Bewohner der Region flohen über den Grenzfluss Rovuma nach Tansania. Es war der dritte Angriff innerhalb eines Monats, und immer noch sind Identität und Motiv der Drahtzieher nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass es sich um Islamisten handelt, die eine strikte Befolgung des Korans erzwingen wollen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­