logo Netzwerkafrika

Laut UNICEF sind 10 Millionen Kinder am Horn von Afrika von schwerer Dürre betroffen; schätzungsweise 3 Mio. mehr als noch vor 2 Monaten. Wenn in dem schlimmsten klimabedingten Notfall seit 40 Jahren nicht bald Regen fällt und Hilfe von außen kommt, können die Menschen nicht überleben. UNICEF benötigt 250 Mio. US Dollar für humanitäre Hilfe für Äthiopien, Somalia, Kenia, Eritrea und Dschibuti. Die Krise wird durch die Heuschreckenplage, die Pandemie und den Ukrainekrieg noch gesteigert. Die durch letzteren bedingten Preissteigerungen für Lebensmittel und die Schrumpfung von Liefermengen könnten zu „Brotunruhen“ führen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­