logo Netzwerkafrika

Humanitäre Organisationen haben davor gewarnt, dass in Äthiopien, Somalia und Kenia alle 48 Sekunden ein Mensch an akutem Hunger stirbt. Erwähnte Gründe sind Konflikte, die Klimakrise und die steigenden Lebensmittelkosten. Oxfam und Save the Children schätzen, dass in diesem Jahr weltweit 181 Millionen Menschen von Hungerkrisen betroffen werden. Hunger sei ein politisches Versagen. Die internationale Gemeinschaft steht in der Kritik, dass sie zu spät und zu schwach reagiert hat, um vorhersehbare Krisen zu verhindern.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­