logo Netzwerkafrika
Einer der Führer des 'Front Islamque du Salut' (FIS), Rabah Kébir, ist aus dem Exil in Deutschland nach Algerien zurückgekehrt und hat die militanten Islamisten aufgerufen, den bewaffneten Kampf zu beenden.  
Erzbischof Henri Tessier hat sein Befremden geäußert über das von Papst Benedikt in Regensburg verwandte Zitat über den Islam. Es sei in seiner Rede fehl am Platz und dem Islam abträglich gewesen.  
Trotz einer Amnestie des Präsidenten, von der Hunderte von inhaftierten Terroristen profitiert haben, nimmt die Zahl der gewalttätigen Angriffe durch die Salafistischen Gruppen für Predigt und Kampf (GSPC) in Osten des Landes und in der Kabylei wieder zu.  
Präsident Abd al-Asis Bouteflika genehmigte ein entsprechendes Gesetz, das bei Verstößen Haftstrafen zwischen zwei und fünf Jahren sowie Geldbußen bis zu 10.000 Euro. drohen Zudem ist es verboten, missionarische Schriften herzustellen, zu verteilen und zu lagern. Nach Meinung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte verletzt das Gesetz die UN-Menschenrechtsabkommen.  
Der regimekritische Journalist Mohamed Benchicou ist nach zwei Jahren aus der Haft entlassen worden. Im März hatte Präsident Boutaflika andere inhaftierte Journalisten begnadigt.
Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Ahmed Ouyahia wurde sein Nachfolger Abdelaziz Belkhadem vereidigt. Er ist Chef der FNL-Partei und enger Vertrauter von Präsident Bouteflika. Ouyahia hatte sich einer Verfassungsänderung, die eine dritte Amtszeit des Präsidenten ermöglicht hätte, widersetzt.
Durch die hohen Erdöl- und Gaspreise ist Algerien in der Lage, in den nächsten sechs Monaten die gesamten Schulden von 8 Milliarden Dollar an die Gläubiger des Pariser Klubs zurückzahlen wird.  
Auf der Reise zu einem Seminar wurden 13 Zollbeamte in der Nähe von Ghardaia von einer bewaffneten Gruppe überfallen und getötet. Die Täter sind bisher unbekannt.  
Beide Kammern haben ein Gesetz gebilligt, nachdem der Übertritt von der Staatsreligion des Islam in eine andere Religion strafbar wird. Wer dazu anstiftet oder Literatur verteilt, kann zu drei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt werden. Jede religiöse nicht-muslimische Praxis außerhalb der dafür vorgesehen Gebäude ist verboten.  
Bei einem schweren Erdbeben in der Region von Kherrata kamen mindestens vier Personen ums Leben. Im Norden Algeriens stoßen die Eurasische und Afrikanische Platte aufeinander.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­