logo Netzwerkafrika

Präsident Umaro Sissoco Embalo sagte, der "Angriff auf die Demokratie" sei während einer Regierungssitzung in dem Gebäude erfolgt, mit Maschinengewehren und AK-47 bewaffnete Angreifer haben stundenlang den Regierungspalast von Guinea-Bissau angegriffen. Der westafrikanische Regionalblock ECOWAS, bezeichnete die Gewalt vom Dienstag als Putschversuch und erklärte, er verfolge die Situation in Bissau "mit großer Sorge". Das portugiesische Außenministerium verurteilt den Angriff in seiner ehemaligen Kolonie.  Guinea-Bissau wurde in den 2000er Jahren als Transitland für Kokain zwischen Lateinamerika und Europa bekannt, da die Schmuggler von der Korruption und der schwachen Strafverfolgung profitierten.

Die bananenähnliche Pflanze Enset ist nur in Äthiopien als Kulturpflanze bekannt, wo 20 Mio. Menschen auf sie als Grundnahrungsmittel angewiesen sind. Die stärkehaltigen Stängel und Wurzeln werden für Brei und Brot verwendet, während die Frucht selbst nicht genießbar ist. Da die Enset Pflanze auch in anderen Teilen Afrikas wild wächst, glauben Wissenschaftler der Hawassa Universität in Äthiopien und der Royal Botanic Gardens Kew, UK, dass der Anbau von Enset als Pufferpflanze in Dürreperioden die Ernährungssicherheit Afrikas verbessern könnte. Sie könnte potenziell über hundert 100 Mio. Menschen ernähren. Weil Enset jederzeit gepflanzt und jederzeit geerntet werden kann und dazu noch mehrjährig ist, nennt man sie auch den „Baum gegen Hunger“.

Bei einem Treffen zwischen beiden Ländern wurde die Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft und Energie besprochen. Es wurde beschlossen medizinische Ausbildungsprogramme abzuhalten und einen gegenseitigen Austausch von Fachkräften im Gesundheitsbereich vorzunehmen. Iran erwähnte auch die Möglichkeit, eine pharmazeutische Fabrik in Togo zu errichten. Ferner erklärt Iran, Togo bei der erfolgreichen Umsetzung seiner nationalen Elektrifizierungsstrategie zu helfen, um bis 2030 einen universellen Zugang zu Elektrizität zu erreichen.

Simbabwe bereitet sich auf einen weiteren verheerenden tropischen Wirbelsturm mit dem Namen Batsirai vor, kaum eine Woche nachdem sein Vorgänger Ana eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat. Die Warnung, die vom Klimadienstleistungszentrum des Entwicklungsausschusses für das südliche Afrika (SADC) herausgegeben wurde, besagt, dass Simbabwe, Namibia, Malawi, Tansania, die Komoren, Mauritius, Südafrika, Mosambik, Angola, Sambia und die Demokratische Republik Kongo bis zum 3. Februar mit ungewöhnlich starken Regenfällen zu rechnen haben.

Eine Gruppe lokaler Forscher hat sich mit dem deutschen Max-Planck-Institut für Tierverhalten zusammengetan, um die Bewegungen der Rußseeschwalben per Satellit zu verfolgen. Das Projekt ist für die Entwicklung der blauen Wirtschaft und des marinen Raumplans der Seychellen von besonderer Bedeutung. Das deutsche Team brachte 250 seiner ICARUS (International Collaboration for Animal Research Using Space) 5-Gramm-Satelliten-Tags mit.

Mitarbeiter der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines fliehen vor dem Konflikt im Land und verstecken sich in Frachträumen. Der Konflikt zwischen dem äthiopischen Militär und den Rebellen in der Region Tigray begann vor mehr als einem Jahr. Es wird geschätzt, dass 10000 von Menschen getötet wurden. In mehreren Berichten, darunter auch vom The Telegraph, heißt es, dass die Regierungstruppen eine ethnische Säuberung durchführen und Tausende von ethnischen Tigrayern in "Konzentrationslager" stecken, foltern und töten. Militärexperten zufolge läuft ein Teil des militärischen Nachschubs für die äthiopische Armee über die Emirate. Vor allen die VAE, China und die Türkei sollen dabei massiv mit Drohnen aushelfen, deren Luftschläge mit dafür verantwortlich sind, dass die Zahl ziviler Opfer steigt. Der EU-Außenbeauftragte Josip Borrell glaubt nicht, dass die Regierung in Addis Abeba alles tut, um Hilfe zuzulassen: "Ich rufe sie auf, humanitäre Hilfe für Menschen in Not durchzulassen. Es sind viele - die Lage ist sehr, sehr schlimm". Nach Angaben des Welternährungsprogramms sind inzwischen 9,4 Millionen Menschen im Norden auf Hilfe angewiesen.

Die Militärregierung von Burkina Faso hat eine Woche nach der Machtübernahme die Verfassung wieder in Kraft gesetzt und den Anführer des Putsches für eine Übergangszeit zum Staatsoberhaupt ernannt. Der Schritt erfolgte kurz nachdem die Afrikanische Union (AU) Burkina Faso wegen der Machtübernahme suspendiert hatte und Diplomaten aus Westafrika und den Vereinten Nationen die Rückkehr zu einer zivilen Regierung forderten. Es wurde kein Zeitplan für die Übergangszeit genannt.

Fast 1 Jahr lang kampierten in Etunda fast 3 000 Migranten. Anfang Januar wurden 1 792 Migranten mit Bussen nach Angola zurückgeschickt. Etliche kehrten über nicht zugelassene Einreisepunkte in Ohangwena um, da die Lage in ihrer Heimat katastrophal sei. Migrant Shinovanhu Sam von Ondjiva erklärt, "Unsere Ältesten und kleinen Kinder sind an Hunger gestorben; ihre Körper werden in unserem Land wie Fliegen weggeworfen… solange ich laufen kann, werde ich mich weiter nach Namibia hineinschmuggeln".

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian hat die russische private Wagner Group beschuldigt, die Ressourcen Malis zu plündern; er fügte hinzu "Wagner nutzt die Schwäche bestimmter Staaten, um sich zu etablieren... und um den Einfluss Russlands in Afrika zu verstärken". Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben sich seit dem Putsch der malischen Armee unter der Führung von Oberst Assimi Goita im August 2020 verschlechtert. Die US-Armee schätzte letzte Woche, dass sich Hunderte von Wagner-Mitarbeitern in dem Sahel-Staat aufhielten, doch die regierende Armee des Landes hat dies bestritten.

Mindestens 50 000 Nigerianer haben eine Petition unterzeichnet, in der das britische Innenministerium aufgefordert wird, Nigeria entweder von der Liste der Länder zu streichen, deren Bürger einen Englischtest ablegen müssen, oder die Gebühren für die Prüfung zu senken (ca. UK £190). Nigerianer sollten von der Prüfung ausgenommen werden, da Englisch die Amtssprache in Nigeria ist. Das Vereinigte Königreich verlangt von den Bürgern aller Länder, die in das Land ziehen wollen, um dort zu arbeiten oder zu studieren, den IELTS-Test (International English Language Testing System).

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­